Regierung von Oberfranken

Aufnahmeeinrichtung Oberfranken

Logo: Aufnahmeeinrichtung Oberfranken

Die auf dem früheren US-Gelände in Bamberg entstandene Aufnahmeeinrichtung Oberfranken (AEO) besteht aus drei Säulen und ist erste Anlaufstelle für Asylbewerber in Oberfranken. Seit Montag, den 18.7.2016, fungiert sie nicht nur als besondere Aufnahmeeinrichtung (ehem. ARE II) für Asylbewerber aus sicheren Herkunftsstaaten wie beispielsweise den Ländern des Westbalkans, sondern auch als reguläre Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber. Zudem hat sie in der dritten Säule seit Anfang September auch die Funktion eines Ankunftszentrums inne.

Durch die Bündelung aller notwendigen Behörden vor Ort wird das den Asylsuchenden zustehende rechtsstaatliche Verwaltungsverfahren beschleunigt durchgeführt. So erhalten die Asylbewerber schnellstmöglich Auskunft darüber, ob sie in Deutschland bleiben dürfen oder ob eine Rückführung in ihr Heimatland durchgeführt wird.

Seit der Eröffnung am 14. September 2015 wurde die Kapazität stetig erweitert. Im vorläufigen Endausbau finden in der Einrichtung bis zu 1430 Asylsuchende Platz. In einer weiteren Ausbaustufe soll die Gesamtkapazität der Einrichtung auf 3400 Plätze ausgeweitet werden.

Auf dieser Seite finden sich alle Informationen zur Aufnahmeeinrichtung Oberfranken. Gleich zu Beginn finden Sie Zahlen zur Kapazität und zur aktuellen Belegung. Unter "Aktuell" halten wir Sie über den Fortschritt der Arbeiten und sonstige Ereignisse auf dem Laufenden. Bilder geben einen Einblick in das Gelände. Am Ende der Seite finden sich weitere Informationen und weiterführende Links.

Belegung

geplanter Endausbau: 3.400
1.430 momentane Kapazität
381 aktuelle Belegung - besondere AE (Personen)
696 aktuelle Belegung - reguläre AE (Personen)

(Stand: 01.12.2016)

Aktuell

» 07.12.2016 | Mediensammeltermin in der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken (AEO)

Foto: Podium Pressekonferenz
Foto: Journalisten, Fotografen und Fernsehteams
Foto: Podium Pressekonferenz
Foto: Interview des Bayerischen Rundfunks mit Stefan Krug, Regierung von Oberfranken
Foto: Schild: Aufnahmeeinrichtung Oberfranken

(Fotos: W. Traßl, Regierung von Oberfranken)

Das Interesse der Öffentlichkeit und der Medien an der AEO ist nach wie vor groß. Allein sechs Kamerateams nahmen an einem weiteren Mediensammeltermin in Bamberg teil. Gemeinsam mit unseren Partnern, etwa dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, der Bundesagentur für Arbeit und der Polizei, beantworteten wir Fragen der Journalisten zur AEO. Die Themenpalette war so vielfältig, wie die Aufgaben der Einrichtung selbst. Sie reichte von den verschiedenen Funktionen der AEO über die medizinische Versorgung, die Beschulung, die Verpflegung und die bauliche Erweiterung bis hin zu Fragen der Rückführung, der Integration und der Sicherheitslage.

» 28.11.2016 | Griechische Delegation besucht AEO in Bamberg

(Foto: O. Hempfling)
Der stellv. Innenminister und Minister für Bevölkerungsschutz und öffentliche Ordnung Nikolaos Toskas (vorne zweiter von rechts) lässt sich von Abteilungsdirektor Stefan Krug (dritter von links) die Aufnahmeeinrichtung Oberfranken zeigen.

Hoher Besuch aus Griechenland in der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken (AEO). Auf Einladung des Bundesinnenministeriums (BMI) besuchte eine Delegation um die beiden Minister Ioannis Mouzalas, Minister für Migration, und Nikolaos Toskas, Stellv. Innenminister und Minister für Bevölkerungsschutz und öffentliche Ordnung, die Bamberger Einrichtung. Begleitet wurden die griechischen Gäste von Ministerialdirigent Michael Tetzlaff vom BMI, dem Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Albrecht Broemme sowie von Vertretern des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mit Kata Wilken-Klein (Leitung operativer Bereich) an der Spitze. In einem ausführlichen Informationsgespräch schilderten die BAMF-Mitarbeiter sowie Vertreter der Regierung von Oberfranken um Bereichsleiter Stefan Krug die Abläufe in der AEO – von der Registrierung, über die Befragung der Asylsuchenden im Rahmen des Asylverfahrens bis zur etwaigen Rückführung durch die Zentrale Ausländerbehörde. Schwerpunktthemen waren die Funktion der Einrichtung als Ankunftszentrum sowie Fragen der Rückführung bzw. Integration nach Abschluss des Asylverfahrens. Im Rahmen eines Rundgangs besichtigte die Delegation zudem die Unterbringung in den ehemaligen Wohnungen der US-Soldaten sowie die Räumlichkeiten des BAMF. Beide Minister zeigten sich sehr beeindruckt von den Bedingungen und Abläufen in Bamberg.

Archiv

» 26.10.2016 | Bayerns Sozialministerin Emilia Müller besucht Sitzung des Bamberger Stadtrates

(Foto: Stadt Bamberg)

Am 26. Oktober 2016 besuchte Bayerns Sozialministerin Emilia Müller eine Sitzung des Bamberger Stadtrates und klärte über die Zukunft der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken (AEO) auf. Mit der Überlassung vierer Häuser an die Bundespolizei sowie der Einrichtung der Beschulung in einem der Gebäude hat sich die Kapazität der AEO verringert – von ursprünglich 4500 Plätzen auf 3400. Müller erläuterte, warum eine weitere Verringerung der Kapazität zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant ist: Der Migrationsdruck in Europa ist weiterhin groß. Mit dem Ausbau in Bamberg spart der Freistaat Kosten und rüstet sich dafür, sollte die Zahl der Asylbewerber wieder so rapide steigen wie im Jahr 2015.

» 19.07.2016 | Familien- und Integrationssenat der Stadt Bamberg in der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken

Am Dienstag, 19. Juli 2016, tagte der Familien- und Integrationssenat der Stadt Bamberg in der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken in Bamberg. Stefan Krug, Bereichsleiter Sicherheit Kommunales und Soziales bei der Regierung von Oberfranken, und Markus Oesterlein, Leiter der Einrichtung, informierten die Mitglieder des Ausschusses über die aktuelle Situation. Krug berichtete darüber, dass die Regierung von Oberfranken den Auftrag habe, die Einrichtung bis zum Ende des Jahres auf eine Kapazität von 4500 Plätzen auszubauen. Die Mitglieder des Senates hatten überdies die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Krug betonte in diesem Zusammenhang, dass er auch weiterhin auf die gute und enge Kommunikation mit der Stadt Bamberg setzt.

» 22.06.2016 | Erstaufnahmeeinrichtung Bayreuth wird zur Dependance der Aufnahmeeinrichtung Bamberg umgewidmet

Mit der Verlagerung der oberfränkischen Erstaufnahmeeinrichtung von Bayreuth nach Bamberg reagiert die Regierung von Oberfranken in Abstimmung mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration auf die stark rückläufige Zahl neu ankommender Asylbewerber.

» 13.11.2015 | Innenminister Joachim Herrmann besucht ARE II

(Foto: Björn Huß)

Bei seinem Besuch der Ankunfts- und Rückführungseinrichtung für Asylbewerber aus den Westbalkanstaaten verschaffte sich Innenminister Joachim Herrmann einen Einblick in die Arbeitsabläufe aller am Aufnahme- und Rückführungsprozess der dort beteiligten Behörden.
"Die Einrichtung ist gut in Gang gekommen.", so der Bayerische Innenminister.

» 13.11.2015 | Kapazität nun bei 1.200 Plätzen

Am Freitag werden weitere Unterbringungsgebäude in Betrieb genommen. In der Einrichtung können nun 1.200 Menschen untergebracht werden.

» 22.10.2015 | Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière besucht ARE II

(Foto: Björn Huß)

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière stattet gemeinsam mit den bayerischen Staatsministerinnen Emilia Müller und Melanie Huml der ARE II einen Informationsbesuch ab. Bei einem von Regierungsvizepräsidentin Petra Platzgummer-Martin geführten Rundgang über das Gelände verschafft er sich einen Eindruck über den gegenwärtigen Betrieb, die aktuelle Belegung, die Organisation, die Sicherheitsvorkehrungen und die humanitäre Versorgung in der Einrichtung. In einem abschließenden Statement gegenüber zahlreichen Medienvertretern zeigt sich de Maizière beeindruckt. Das Zentrum sei gut organisiert, es gebe kaum Zwischenfälle. "Bayern macht das gut", so der Bundesinnenminister.

» 09.10.2015 | Pressetermin in Bamberg

(Foto: Wolfgang Traßl)

Das Medieninteresse an der ARE II in Bamberg ist riesig. Im Rahmen eines großen Sammeltermins erklären Vertreter der Regierung von Oberfranken und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge das Prinzip und die Arbeitsweise der Einrichtung. Angereist waren neben zahlreichen deutschen u.a. auch Medienvertreter aus Schweden und Kanada.

» 25.09.2015 | weiterer Bus mit 50 Asylsuchenden

Am Freitag kommt ein weiterer Bus mit 50 Asylsuchenden in der ARE II an. Die Menschen stammen aus Albanien und dem Kosovo und wurden aus Mittelfranken nach Bamberg verlegt. Damit erhöht sich der Belegungsstand auf 198 Menschen.

» 16.09.2015 | Eröffnung ARE II in Bamberg

von links: Philipp Späth, Pressesprecher StMAS, Emilia Müller, Staatsministerin StMAS, Wilhelm Wenning, Regierungspräsident von Oberfranken, Andreas Starke, Oberbürgermeister Stadt Bamberg | (Foto: Klaus Saalfrank)

Staatsministerin Emilia Müller besichtigt gemeinsam mit Regierungspräsident Wilhelm Wenning und etlichen Vertretern von Behörden, Kommunen und Kirchen die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung II in Bamberg. Müller zeigt sich sehr angetan von dem Gelände und den Räumlichkeiten und lobt den Einsatz aller Beteiligten.

» 14.09.2015 | Ankunft der ersten Asylsuchenden

In der ARE II kommen die ersten Asylsuchenden an. Es handelt sich um 70 Menschen aus dem Kosovo, die bisher in einer Notunterkunft in Forchheim untergebracht waren. Damit hat die Einrichtung ihren Betrieb aufgenommen.

» 02.09.2015 | Autarkstellung des Geländes

Das von der ARE II genutzte Gelände wird, wie andere Nutzungen auf dem Konversionsgelände, vom übrigen Kasernengelände abgetrennt. Zum Zwecke dieser Autarkstellung wird eine Zaunanlage errichtet. Die Verkehrsanbindung, insbesondere Bus- und Lieferverkehr erfolgt spätestens ab Anfang 2016 von Osten her über die Kastanienstraße. In der Anfangsphase wird die Birkenallee noch stärker beansprucht. Hauptzufahrt und Haupteingang für das ARE II-Gelände ist das Tor am Erlenweg.

» 01.09.2015 | Eröffnung ARE I in Ingolstadt

von links: Philipp Späth, Pressesprecher StMAS, Emilia Müller, Staatsministerin StMAS, Maria Els, Regierungsvizepräsidentin von Oberbayern | (Foto: Oliver Hempfling)

Staatsministerin Müller eröffnet gemeinsam mit Regierungsvizepräsidentin Els von der Regierung von Oberbayern die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung I in der Max-Immelmann-Kaserne in Ingolstadt.

» 31.08.2015 | Arbeiten laufen auf Hochtouren

In der ARE II wird überall auf Hochtouren gearbeitet. Nach wie vor laufen die Erschließungsarbeiten. Im künftigen Verwaltungsgebäude werden Kabelkanäle (insbesondere für die Datenleitungen) sowie eine bürogerechte Beleuchtung installiert. Um aus den ehemaligen Wohnungen Büros zu machen, sind auch Umbauarbeiten, z.B. Durchbrüche für Schalterplätze, notwendig. Zudem finden derzeit Malerarbeiten statt.

» 28.08.2015 | Rathaus Journal Bamberg

Die Ausgabe 18/2015 des Rathaus Journals der Stadt Bamberg erscheint. Auf den Seiten 2 – 5 finden sich viele Informationen zum Thema Asyl.

» 26.08.2015 | Erschließungsarbeiten in vollem Gange

Bauarbeiten in der Erlenstraße | (Foto: Christoph Reichl)

Schon seit einigen Tagen sind die Stadtwerke Bamberg damit beschäftigt, die Erschließung der Gebäude mit Gas, Strom und Wasser herzustellen.

» 21.08.2015 | Weitere Bestellungen

Das Sachgebiet "Organisation, IuK" bei der Regierung von Oberfranken bestellt 40 Büroarbeitsplätze. Als Liefertermin wird der 09.09.2015 zugesichert.

In Zusammenarbeit mit dem Sachgebiet "Gesundheit" wird die Ausstattung der Untersuchungsräume sowie des Wartebereichs in Auftrag gegeben (einschl. medizinischer Ausstattung).

» 21.08.2015 | Erste Beschaffungen

Das für die ARE insgesamt verantwortlich zeichnende Sachgebiet "Flüchtlingsbetreuung und Integration" bei der Regierung von Oberfranken ordert für die ersten Unterkunftsgebäude sämtliche Betten, Matratzen, Kissen, Decken, Tische und Stühle. Zudem wird ein Grundvorrat für die Erstausstattung an Hygienebedarf beschafft. Auch die gesamte Ausstattung an Tischen und Stühlen für die Kantine wird bestellt.

» 20.08.2015 | Auftragsvergabe Erschließung

Die Aufträge für die Erschließungsarbeiten werden durch das Staatliche Bauamt Bamberg vergeben.

» 20.08.2015 | Bamberger Stadtrat stimmt der ARE zu

Der Feriensenat stimmt mehrheitlich der ARE auf dem Kasernengelände zu.

» 19.08.2015 | Große Behördenbesprechung

Große Besprechungsrunde der beteiligten Behörden | (Foto: Oliver Hempfling)

Mehr als 30 Vertreter aller beteiligten Behörden legen im Rahmen einer großen Besprechungsrunde die nächsten konkreten Arbeitsschritte fest.

» 14.08.2015 | Pressekonferenz in Bamberg

Regierungspräsident Wilhelm Wenning stellt mit Bayerns Sozialministerin Emilia Müller, Innenminister Joachim Herrmann sowie Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke im Rahmen einer Pressekonferenz die näheren Einzelheiten zur geplanten ARE vor.

von links: Emilia Müller, Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, Wilhelm Wenning, Regierungspräsident von Oberfranken, Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr | (Foto: Oliver Hempfling)
von links: Emilia Müller, Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, Wilhelm Wenning, Regierungspräsident von Oberfranken, Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr
(Foto: Oliver Hempfling)

Übersichts- und Lagepläne

Aufnahmeeinrichtung Oberfranken auf dem ehemaligen US-Kasernengelände in Bamberg
Aufnahmeeinrichtung Oberfranken auf dem ehemaligen US-Kasernengelände in Bamberg

Stadt Bamberg

Informationen aus der Stadt Bamberg:

Rechtliche Grundlagen

Die Aufnahme und der Aufenthalt von Asylbewerbern haben ihre rechtlichen Grundlagen