Regierung von Oberfranken

Handlungsfelder der Regierung von Oberfranken mit Demografiebezug

Logo Demografie

Wirtschaft und Arbeitsmarkt, Verkehr, Infrastruktur und Energie

Die Entwicklung einer Region wird entscheidend beeinflusst durch den wirtschaftlichen Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen. Innovative Investitionen der Unternehmen sichern und schaffen Arbeitsplätze. Notwendige Rahmenbedingungen dafür sind leistungsfähige Verkehrswege und Datenautobahnen sowie eine nachhaltige Energieversorgung ebenso wie ein ausreichendes Potential an qualifizierten Arbeitnehmern.

Die wirtschaftliche Prosperität einer Region ist entscheidend für die demographische Entwicklung. Ein ausreichendes Angebot qualifizierter Arbeitsplätze ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Menschen in der Region bleiben bzw. in die Region zuziehen. Vor diesem Hintergrund sind all die Aktivitäten der Regierung, die auf die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen gerichtet sind, von größter Bedeutung für die Stabilisierung der Bevölkerungszahl in der Region.

Siedlungsstruktur und Wohnungswesen

Ortsplan

Eine alternde Gesellschaft und in vielen Kommunen schrumpfende Bevölkerung fordert eine Anpassung der Gemeinden an diese neuen Gegebenheiten. Wichtig sind die Vernetzung von Orts- und Stadtteilen sowie die Schaffung geeigneter Raumangebote in sanierten Objekten oder auf Baulücken und Brachen zum Erhalt und den Ausbau der Daseinsvorsorge. Beim Wohnraum muss die Barrierefreiheit bei Errichtung bzw. Aus- und Umbau grundsätzlicher Standard werden. Die Entwicklung zukunftsfester Rahmenbedingungen durch den Aufbau von "sozialen Achsen", der Stärkung der Vitalität und Nutzungsvielfalt der Zentren und damit einhergehende Attraktivierung besonders für junge Familien hat positive Auswirkungen auf die Bevölkerungsentwicklung.

Die Regierung setzt sich ein für

Bildung und schulische Infrastruktur

Das Angebot an schulischer und außerschulischer Ausbildung ist ein wesentlicher Standortfaktor für die Attraktivität einer Region.

Die Regierungen sind für die Schulorganisation und -entwicklung von Grund-, Mittel- und Förderschulen sowie von beruflichen Schulen zuständig. Diese Schularten sind in besonderem Maße vom Rückgang der Schülerzahlen betroffen. In folgenden Themenfeldern reagiert und agiert die Regierung von Oberfranken hinsichtlich der demografischen Veränderungen:

Ein wichtiger Baustein dabei sind Förderungen. Im Bereich Bildung werden von der Regierung gefördert:

  • Organisationseinheit "Schulen" (Bereich 4)
     

Daseinsvorsorge und soziale Infrastruktur

Wir werden immer älter. Für den Einzelnen ist dies eine gute Nachricht. Jedoch muss sich die soziale Infrastruktur auf das höhere Durchschnittsalter der Bevölkerung einstellen. Dies betrifft insbesondere die ambulante und stationäre medizinische Versorgung, die Alten- und Pflegeheime, aber auch Serviceeinrichtungen, die ein möglichst langes Leben in der eigenen Wohnung ermöglichen.

Ebenso sind aber auch Einrichtungen betroffen, an die man im ersten Moment nicht denkt: Bei den freiwilligen Feuerwehren, dem Katastrophenschutz und den Rettungsdiensten wird die Basis an jungen Menschen, die sich hier engagieren, schmaler. Hierfür muss Ausgleich geschaffen werden.

Foto: Enkel läßt Oma am Salatblatt riechen

Kommunale Angelegenheiten

Durch den demografischen Wandel schrumpfen die Kommunen. Das heißt, dass immer weniger Einnahmen erzielt werden können, die Ausgaben jedoch insbesondere in der Infrastruktur und in anderen Bereichen konstant bleiben (z.B. Müllabfuhr, Abwasser). Die Regierung hilft den Kommunen und ihren Einrichtungen diese Mammutaufgabe zu bewältigen. Hauptaufgabe dabei ist, die hervorgerufenen finanziellen Nöte der Kommunen durch "maßgeschneiderte" Zuwendungen zu lindern, aber auch das Ehrenamt zu stärken und zukunftsfähige Lösungen, z.B. die interkommunale Zusammenarbeit, anzuregen und zu unterstützen.

Umwelt und Natur

Eine intakte Umwelt und Natur gehören zu den elementaren Lebensgrundlagen und spielen für die Lebensqualität und die Attraktivität einer Region als sog. weicher Standortfaktor eine entscheidende Rolle. Eine intakte und attraktive Kulturlandschaft ist darüber hinaus die Basis und Werbeträger für einen nachhaltigen Tourismus, der Einnahmen und Arbeitsplätze im ländlichen Raum sichert und schafft.