Oberfranken
 

Natur und Landschaft

 

 

Naturschutzgebiete


Eine Dokumentation der oberfränkischen Naturschutzgebiete

ihrer naturschutzfachlichen Bedeutung
ihrer naturschutzrechtlichen Sicherung
ihres Charakters
und ihres landschaftlichen Reizes

 

Oberfrankenkarte

 

 

Staffelberg

Nördliche Frankenalb

Naturschutzgebiet Nr. 35 - "Staffelberg"

"Zum heil'gen Veit von Staffelstein komm ich empor gestiegen
und seh' die Lande um den Main zu meinen Füßen liegen.
Von Bamberg bis zum Grabfeldgau umrahmen Berg und Hügel
die breite stromdurchglänzte Au - ich wollt' mir wüchsen Flügel."

Viktor von Scheffel 1859  

 

Ziel und Inhalt

Diese Dokumentation der oberfränkischen Naturschutzgebiete soll

Eine Grund-Dokumentation enthält für jedes Naturschutzgebiet:

Eine Bild-Dokumentation soll einen Eindruck vermitteln von dem Charakter und
dem landschaftlichen Reiz der Naturschutzgebiete.

Die Fotos wurden aufgenommen aus dem Bereich öffentlich zugänglicher Standorte,
insbesondere z.B. aus dem Bereich von Straßen, Wegen und Pfaden oder aus dem
Bereich der Grenzen der Naturschutzgebiete.

Die Dokumentation soll im Rahmen der weiteren Tätigkeit des Naturschutzgebiets-
Beauftragten der Regierung von Oberfranken vervollständigt und aktuell gehalten
werden.

Aufgaben des ehrenamtlichen Naturschutzgebiets-Beauftragten der Regierung von
Oberfranken sind die laufende Überprüfung des Zustandes der bestehenden ober-
fränkischen Naturschutzgebiete und daraus folgende Informationen und Vorschläge
gegenüber der Regierung von Oberfranken als Höhere Naturschutzbehörde.


Der Regierungsbezirk Oberfranken mit seinen 15 unterschiedlichen Naturräumen
ist mit der bisher schon erfolgten Ausweisung von 100 Naturschutzgebieten allein mit
dieser besonderen hohen Schutzform in der Fläche wie in den Schutzzwecken
breit gefächert erfasst. Hinzu kommen die sonstigen Schutzgebiete, insbesondere
die Naturparke, die Landschaftsschutzgebiete, die geschützten Landschaftsbestandteile und die Naturdenkmäler.
 

Oberfrankenkarte

 

Diese Dokumentation der oberfränkischen Naturschutzgebiete wurde erstellt

im Auftrag von Herrn Regierungspräsident a.D. Hans Angerer (†)
und
Herrn Regierungspräsident a.D. Wilhelm Wenning

durch Abteilungsdirektor a.D. Lutz v. d. Planitz (†)
(ehem. Naturschutzgebiets-Beauftragter der Regierung von Oberfranken)


in Zusammenarbeit mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Regierung von Oberfranken.

Die Erstellung der Dokumentation wurde unterstützt durch das Landesamt für Vermessung und Geoinformation, das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) und die ehemalige Forstdirektion Oberfranken-Mittelfranken.

Die Wiedergabe der Karten und Luftbilder (Geobasisdaten) erfolgt mit Genehmigung des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation, München vom 29. 04. 2003 Nr. 1049/03; © Bayerische Vermessungsverwaltung (www.geodaten.bayern.de).

Alle Fotos stammen, soweit nicht anders angegeben, von L. v. d. Planitz ©. Die Fotos in der "Einführung" und in "Oberfranken im Bild" stammen von Reinhard Feldrapp, Naila © Reinhard Feldrapp, 2005.

Konzeption, Gestaltung, Fotografie: © v. d. Planitz 2004


 

 

 

Fichtelgebirge

Fichtelgebirge

Naturschutzgebiet Nr. 1 - "Luisenburg"

"Hier ruhst Du unmittelbar auf einem Grunde, der bis zu den tiefsten
Orten der Erde hinreicht, keine neuere Schicht, keine aufgehäuften,
zusammengeschwemmten Trümmer haben sich zwischen Dich
und den festen Boden der Urwelt gelegt.
Du gehst nicht wie in jenen fruchtbaren Tälern über ein anhaltendes Grab;
diese Gipfel haben nichts Lebendiges verschlungen,
sie sind vor allem Leben und über alles Leben."

Johann Wolfgang von Goethe  1785

 

Naturräume in Oberfranken

Durch Anklicken dieser Naturräume öffnet sich der entsprechende Kartenausschnitt.

Einleitende Übersichten zeigen für jeden der vielfältigen Naturräume in
Oberfranken mit Kartenausschnitten den Bestand und die Lage der
dortigen Naturschutzgebiete:

 

 

Frankenwald

Frankenwald
Höllental - König David

Naturschutzgebiet Nr. 86 - "Höllental"

"Sollt' es sein, daß ich am Ende meiner Tage
für den Himmel zu schlecht und für die Hölle zu gut
befunden werde,
möchte ich, zwischen beiden schwebend,
auf König Davids Felsenthron Ewigkeit genießen."

Jean Paul 1820


Naturschutzgebiete in Oberfranken

Durch Anklicken dieser Naturschutzgebiete öffnet sich die entsprechende Dokumentation
mit: Lage des Naturschutzgebietes, Schutzzweck, Verordnung,
Schutzgebiet, Gutachten, Luftbild, Bildtafel und Einzelbildern.

01. Luisenburg
02. Häuselloh
03. Naturwaldreservat Fichtelseemoor
04. Nußhardt
05. Haberstein
06. Plattengipfel
07. Höllental im Eichensteiner Wald - aufgegangen in Nr. 86
08. Gipfel der Großen Kösseine
09. Teufelsloch
10. Schneeberggipfel
11. Waldsteingipfel
12. Fantaisiepark - aufgehoben durch Verordnung vom 21. 05. 1981
13. Wojaleite
14. Naturwaldreservat Eibenwald bei Gößweinstein
15. Sandgrasheide Pettstadt
16. Thronbachtal
17. Wacholderhänge bei Wonsees
18. Moor bei Rottenbach
19. Weinberg bei Untersteinach - aufgegangen in Nr. 101
20. Wacholderhänge bei Kleinziegenfeld
21. Wacholderhänge bei Wallersberg
22. Naturwaldreservat Kühberg
23. Naturwaldreservat Hengstberg
24. Naturwaldreservat Waldhaus - aufgegangen in Nr. 90
25. Naturwaldreservat Holzkreuz - aufgegangen in Nr. 95
26. Naturwaldreservat Lohntal
27. Hahnenfilz bei Mehlmeisel
28. Zinnbach - aufgegangen in Nr. 96
29. Buchenhänge
30. Schmidtsberg
31. Kitschentalrangen
32. Rabensteiner Höhe mit Zeyerner Wand
33. Reginasee, Pfadensee und Schnitzersteich
34. Kleines Labyrinth
35. Staffelberg
36. Mainaltwasser bei Mainleus
37. Craimoosweiher
38. Moorgebiet Wunsiedler Weiher
39. Mainaltwasser bei Theisau
40. Steinachtal mit Deichselhölzchen
41. Moosbachaue
42. Laubmischwald bei Ahlstadt
43. Leidingshofer Tal
44. Ködnitzer Weinleite
45. Naturwaldreservat Wolfsruhe
46. Naturwaldreservat Schwengbrunn
47. Laubmischwald am Hetzleser Berg
48. Gaabsweiher
49. Laubmischwald im oberen Aufseßtal
50. Spitzenberg bei Ebrach
51. Ehrenbürg
52. Hänge an Spitzlberg und Kunkelsbühl
53. Weihergrund bei Ebrach
54. Egertal bei Neuhaus
55. Zeitelmoos
56. Vogelfreistätte Glender Wiesen -aufgegangen in Nr. 102
57. Burglesauer Tal
58. Eichelberg und Bischofsau
59. Mainaltarm bei Dörfleins
60. Tannbach bei Mödlareuth
61. Heiligenwiesen und Heiligenleite
62. Althellinger Grund
63. Bärenbachtal bei Langenau
64. Großer Teich und Tambachau
65. Meilschnitzwiesen
66. Steinachwiesen bei Wörlsdorf
67. Thüringische Muschwitz
68. Tettautal und Sattelgrund
69. Fränkische Muschwitz
70. Moor im Krötenseewald
71. Buchbachtal mit Ramschleite und Buchbachsleite
72. Mühlberg nördlich Sülzfeld
73. Sennigshöhe
74. Falkenstein und Pechleite östlich Lauenstein
75. Hänge am Kraiberg
76. Tschirner und Nordhalbener Ködeltal mit Mäusbeutel
77. Börstig bei Hallstadt
78. Brutteich und Brutwiesen bei Neuhaus a. d. Eger
79. Salzberg und Heugrund
80. Lauterberg
81. Hühnerberg bei Tiefenlauter
82. Trockenhänge um Pottenstein
83. Föritzau
84. Langenbachgrund und Haarweiherkette
85. Knock bei Obernsees
86. Höllental
87. Itztal und Effeldertal bei Weißenbrunn vorm Wald
88. Pegnitzau zwischen Ranna und Michelfeld
89. Haidenaabtal und Gabellohe
90. Naturwaldreservat Waldhaus mit Feuchtbereich im Handthalgrund
91. Tongruben bei Muggenbach
92. Mainaue bei Oberau
93. Muna-Gelände in Bamberg
94. Ruhberg südlich Arzberg
95. Naturwaldreservat Brunnstube
96. Südliche Regnitz und Zinnbach
97. Büg bei Eggolsheim
98. Schleusenhalbinsel und Altarm bei Viereth
99. Stocksee und Umgebung
100. Oschenberg- aufgegangen in Nr. 101
101. Muschelkalkgebiet am Oschenberg
102. Vogelfreistätte Glender Wiesen mit Goldbergsee bei Coburg
 

Naturschutzgebiete
§ 23 Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG      

(1) Naturschutzgebiete sind rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft in ihrer Ganzheit oder in einzelnen Teilen erforderlich ist

  1. zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung von Lebensstätten, Biotopen oder Lebensgemeinschaften bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten,
  2. aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen oder
  3. wegen ihrer Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden Schönheit.

 

 


Beispiele für die Vielfalt wesentlicher Schutzziele
der oberfränkischen Naturschutzgebiete

 

Fränkische Schweiz -  Wiesenttal

Fränkische Schweiz
Wiesenttal

"Am glänzendsten vereinigen die Täler der Wiesent und ihre Nebentäler das
was die Vorstellung unter dem Namen "Fränkische Schweiz" versteht:

wo das Liebliche mit dem Schaurigen
das Gemütliche mit dem Bizarren,
das Sanfte mit dem Schroffen,
das Intime mit dem Kühnen
vor Überfülle in beklemmendes Gedränge geraten ist,
da versteckt sich Deutschlands liebreizendste Miniaturlandschaft."

Hans Max von Aufseß 1989