Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 050/12
25.06.2012
PDF-Version (37 KB)

2. Regionalkonferenz Energiewende Oberfranken am 3. Juli 2012
Einsparpotentiale in kommunalen Gebäuden erschließen
Einladung an die Medien

Eine häufig unterschätzte Energiequelle schlummert in den Energieeinsparpotentialen kommunaler Gebäude. Kommunales Energiemanagement kann diese "Energiequelle" erschließen.

Fachleute der Energieagentur Nordbayern werden am

Dienstag, 3. Juli 2012, von 14:00 bis ca. 17:00 Uhr,
in der Dr.-Stammberger-Halle, Sutte 2, 95326 Kulmbach,

das Kommunale Energiemanagement in der Theorie und vor allem in der Praxis u.a. den oberfränkischen kommunalen Mandatsträgern, Abgeordneten und Vertretern der Kammern vorstellen. Erfahrungsberichte von Kommunen werden verdeutlichen, dass mit einem nachhaltigen Energiemanagement nicht nur größere Städte, sondern auch kleine Gemeinden beträchtlich sparen können.

Außerdem wird die an Energieeffizienzgesichtspunkten ausgerichtete Gesamtinstandsetzung des Technischen Ämtergebäudes Bayreuth dargestellt.

Die Kolleginnen und Kollegen der Medien sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.

Programm:

14:00 Uhr:
Begrüßung durch Regierungspräsident Wilhelm Wenning

14:10 Uhr:
Kommunales Energiemanagement (KEM) als entscheidendes Werkzeug der Energiewende
Wolfgang Böhm, Geschäftsführer, Energieagentur Nordbayern

14:40 Uhr:
Erfahrungsbericht I: Einspar-Millionär durch nachhaltiges Energiemanagement - Ein Rückblick auf fast zehn Jahre KEM in der Stadt Kulmbach
Oberbürgermeister Henry Schramm

14:55 Uhr:
Energieeffizienz in der Bayerischen Staatsbauverwaltung am Beispiel Gesamtinstandsetzung des Technischen Ämtergebäudes Bayreuth
Baurätin Stephanie Kreisel, Staatl. Bauamt Bayreuth

15:15 Uhr:
Fragen und Diskussion

Pause (ca. 20 Min.)

15:45 Uhr:
Kommunales Energiemanagement in der Praxis - Von nicht-investiven Maßnahmen bis zum Aufbau von Nahwärmenetzen
Uwe Täuber, Energieagentur Nordbayern

16:30 Uhr:
Erfahrungsbericht II: Auch kleine Gemeinden können groß sparen
Erster Bürgermeister Gerhard Wunder, Markt Steinwiesen

16:45 Uhr: Fragen und Diskussion

17:00 Uhr: Ende der Veranstaltung