Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 004/13
10.01.2013
PDF-Version (37 KB)

Städtebauförderung;
Regierung von Oberfranken bewilligt erste Teilrate von rund 500.000 Euro für Aufwertung der Ortsdurchfahrt in Mitwitz

Das neue Jahr 2013 geht für die Gemeinde Mitwitz gleich gut los: Zum Jahreswechsel hat die Regierung von Oberfranken aus dem bayerischen Sonderprogramm "Ort schafft Mitte" die erste Teilrate von rund 500.000 Euro für die Sanierung und städtebauliche Aufwertung der Ortsdurchfahrt in Mitwitz bewilligt. Diesen Sondermittelfördertopf hatte der Bayerische Landtag mit dem Nachtraghaushalt 2012 beschlossen.

Regierungspräsident Wilhelm Wenning: "Insgesamt hat die Gemeinde Mitwitz damit im Jahr 2012 rund 700.000 Euro aus dem Sonderfördertopf erhalten, die sogar noch durch 40.000 Euro aus dem Struktur- und Härtefonds weiter aufgestockt werden konnten. Zugleich sind nun die Weichen dafür gestellt, dass verteilt über mehrere Jahre weitere Fördermittel aus dem bayerischen Städtebauförderungsprogramm zur Finanzierung der Gesamtkosten in Höhe von 1,95 Millionen Euro bereit gestellt werden können. Der Fördersatz beträgt 60 Prozent der förderfähigen Kosten von rund 1,18 Millionen Euro. Das Projekt ist auch ein schönes Beispiel dafür, wie Städtebau und Straßenbau Hand in Hand arbeiten, denn die betroffenen Streckenabschnitte der B 303 (alt) und der St 2208 liegen in der Zuständigkeit des staatlichen Bauamts Bamberg/Servicestelle Kronach."

Kern der Maßnahme ist es, die Ortsdurchfahrt räumlich neu zu gliedern, um die Sicherheit von Fußgängern und Fahrradfahrern zu verbessern und den bis zu 70 Meter breiten Straßenraum für den Aufenthalt der Bürger attraktiver zu machen. Ergänzt durch ein Beleuchtungskonzept, eine angemessene Baumvegetation und sinnvoll angeordnete öffentliche Stellplätze soll dabei auch ein attraktives Vorfeld für Gastronomie, Einzelhandel, Dienstleister und private Anlieger entstehen. Das staatliche Bauamt wird im Zuge dieser Baumaßnahme den Straßenbelag vollständig erneuern und u.a. mit einem Lärmschutzasphalt versehen. Der städtebauliche Sanierungsprozess in Mitwitz stützt sich maßgebend auf die erfolgreiche Arbeit des Stadtumbaumanagements und das stete Mitwirken der engagierten Bürgerschaft. Die öffentliche Auftaktveranstaltung zur Planungs- und Bauphase der Ortsdurchfahrt am 4. Dezember 2012 stieß auf entsprechend großes Interesse und Zuspruch.

Hintergrund der städtebaulichen Sanierung des Marktes Mitwitz

Die Neuordnung und Neugestaltung des zentralen Straßenraums der Ortsdurchfahrt ist neben der Revitalisierung einer leer gefallenen Hofstelle, mitten im Ortskern, und einer Gewerbebrache am südwestlichen Ortseingang das dritte Impulsprojekt der städtebaulichen Sanierung, das der Markt Mitwitz 2012 auf den Weg gebracht hat und das im Rahmen des Modellvorhabens "Ort schafft Mitte" des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren realisiert werden soll.

Der Markt Mitwitz hat in den Jahren 2009 - 2010 ein städtebauliches Entwicklungskonzept erarbeitet und sich darin das Leitbild des Tourismus-, Umwelt-, Kommunikations- und Mehrgenerationenortes gegeben. 2010 wurde Mitwitz in das Modellvorhaben "Ort schafft Mitte" des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren aufgenommen, um die bereits eingeleiteten Weichenstellungen zur Stärkung und Wiederbelebung der Ortsmitte und zur dauerhaften Beseitigung von Leerständen zu fördern. Im Kontext des Modellvorhabens richtete der Markt Mitwitz einen eigenverantwortlichen kommunalen Entwicklungsfonds ein, in den neben der Marktgemeinde auch private Akteure einzahlen werden . Der Fonds dient seither als wesentliches, Impuls gebendes Instrument zur Wiederbelebung der Ortsmitte.