Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 012/13
13.02.2013
PDF-Version (37 KB)

Verbesserter Hochwasserschutz für die Stadt Bayreuth - Regierung von Oberfranken leitet Raumordnungsverfahren für Hochwasserrückhaltebecken ein

Der Schutz der Bevölkerung vor den Auswirkungen von Hochwässern ist ein zentraler Arbeitsschwerpunkt der bayerischen Wasserwirtschaftsverwaltung. Zuletzt führte das Hochwasserereignis von 1995 zu Überflutungen im dicht besiedelten Stadtgebiet.

Das Wasserwirtschaftsamt Hof hat Planungen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes für die Stadt Bayreuth erarbeitet, die von der Regierung von Oberfranken als höhere Landesplanungsbehörde nun in einem Raumordnungsverfahren auf ihre Vereinbarkeit mit den Zielen der Raumordnung und Landesplanung hin überprüft werden.

Konkret handelt es sich um fünf Standorte für Hochwasserrückhaltebecken oberhalb des Stadtgebietes in den Gemarkungen der Stadt Bayreuth, des Marktes Weidenberg und der Gemeinde Emtmannsberg (siehe Planbeilage). Zusammen mit den städtebaulich verträglichen, von der Stadt Bayreuth bereits weitgehend durchgeführten Ausbaumaßnahmen (Erneuerung Schulbrücke, Parkhausauffahrt Albrecht-Dürer-Straße) gewährleisten sie den künftigen Hochwasserschutz für Bayreuth.

Grundlage für die Auswahl der Standorte der Hochwasserrückhaltebecken waren ein Niederschlag-Abfluss-Modell für das gesamte Einzugsgebiet des Roten Mains, sowie dezidierte naturschutzfachliche Untersuchungen.

Zweck des Raumordnungsverfahrens ist festzustellen, inwieweit die einzelnen Beckenstandorte mit den Erfordernissen der Raumordnung vereinbar sind. Untersucht und bewertet werden die Auswirkungen auf alle raumordnerisch wichtigen Belange, wie z.B. Natur und Landschaft, Wasserwirtschaft oder Siedlungsstruktur. Das Raumordnungsverfahren schließt mit einer landesplanerischen Beurteilung ab.

Als öffentliche und sonstige Planungsträger werden die berührten Städte und Gemeinden, das Landratsamt Bayreuth, die Naturschutzverbände sowie weitere Fachstellen gehört. Neben den Fachplanungsträgern wird auch die Öffentlichkeit umfassend in das Verfahren einbezogen. Die Projektunterlagen liegen nach vorheriger öffentlicher Bekanntmachung demnächst in den betroffenen Städten und Gemeinden und beim Landratsamt Bayreuth für jedermann zur Einsichtnahme aus. Darüber hinaus können die Unterlagen bereits jetzt auf der Internet-Homepage der Regierung von Oberfranken unter nachfolgendem Link eingesehen werden:
www.reg-ofr.de/rov-bayreuth