Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 046/13
14.05.2013
PDF-Version (35 KB)

Bayerisches Jahreskrankenhausbauprogramm 2013; Der Regierung von Oberfranken stehen für Baumaßnahmen an oberfränkischen Krankenhäusern in diesem Jahr insgesamt 36,01 Millionen Euro zur Verfügung

Der Regierung von Oberfranken stehen insgesamt 36,01 Millionen Euro an Fördermitteln für das Jahr 2013 für acht große Baumaßnahmen an oberfränkischen Krankenhäusern zur Verfügung. Dies ergibt sich aus dem Jahreskrankenhausbauprogramm 2013 des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit und des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen.

Das bayerische Jahreskrankenhausbauprogramm wird jährlich neu aufgestellt und bildet die Grundlage der Einzelförderung der Bauvorhaben im Klinikbereich. Allein für das Jahr 2013 stehen insgesamt rund 290 Millionen Euro für größere Klinik-Bauvorhaben zur Verfügung. Damit kann der angemeldete Finanzbedarf für dieses Jahr für alle Projekte in vollem Umfang abgedeckt werden. Die Fördergelder können je nach Baufortschritt und Mittelbedarf von den Krankenhausträgern abgerufen werden.

Die Regierung von Oberfranken begleitet die Baumaßnahmen in baufachlicher und förderrechtlicher Hinsicht, sorgt für eine zügige Auszahlung der im Staatshaushalt zur Verfügung stehenden Fördermittel und prüft nach Abschluss der Projekte deren ordnungsgemäße Verwendung. Gefördert werden in Oberfranken in 2013 im Einzelnen folgende Maßnahmen:

  • Klinikum Bamberg, 3. Bauabschnitt (BA) OP-Abtl. mit 9,0 Millionen Euro
  • Klinikum Bayreuth, Erweiterung Intensivpflege mit 2,53 Millionen Euro
  • Krankenhaus Hohe Warte, Bayreuth, 7. BA Therapiegebäude mit 9,0 Millionen Euro
  • Klinikum Coburg, 1. BA Verlegung Apotheke mit 0,71 Millionen Euro
  • Klinikum Coburg, 2. BA Erweiterung Notaufnahme mit 1,06 Millionen Euro
  • Klinikum Kulmbach, 8. BA, Erweiterung Intensiv, Urologie, Kardiologie mit 2,96 Millionen Euro
  • Klinikum Lichtenfels, Ersatzneubau mit 7,9 Millionen Euro
  • Klinikum Fichtelgebirge, Marktredwitz, 5. BA OP-Bereich mit 2,85 Millionen Euro