Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 056/13
11.06.2013
PDF-Version (29 KB)

Stadtkirche Bayreuth – Gruft künftig für Öffentlichkeit zugänglich; Regierung von Oberfranken genehmigt neuen Zugang

Mit Bescheid vom 10.06.2013 hat die Regierung von Oberfranken die Erlaubnis für einen neuen Zugang zu der im Chorbereich der Evangelisch-lutherischen Stadtkirche befindlichen Gruft der Markgrafen von Brandenburg-Bayreuth denkmalschutzrechtlich erteilt.

Die wertvollen Sarkophage aus dem 17. und 18. Jahrhundert können damit künftig von den Besuchern durch zwei Glasscheiben in der Rückwand der Gruft besichtigt werden.

Der bisherige Zugang vor dem Altar liegt künftig unter der erweiterten Chorraumfläche, die von der Kirche vielfältig genutzt werden soll.

Die Besucher werden mit einer Treppenanlage, die sich hinter dem Hochaltar befindet, in einen Vorraum geführt. In diesem besteht u.a. die Möglichkeit, sich über die Markgrafenfamilie (fränkische Hohenzollern) zu informieren.
Durch diese Planung wird ein funktionsgerechter, respektvoller und unabhängiger Zugang angeboten, der auch als Ort der Ruhe und Besinnung dienen soll.

Die Regierung von Oberfranken konnte die Planungen als zuständige Erlaubnisbehörde genehmigen, da die Eingriffe nochmals reduziert werden und sie die Bedenken des Landesamts für Denkmalpflege letztendlich aufgrund verschiedener Stellungnahmen von sachverständigen Gutachtern für ausgeräumt hielt.
Regierungspräsident Wenning: "Ich freue mich, dass im Zuge der Generalsanierung der Stadtkirche auch die Sarkophage der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können."