Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 077/13
31.07.2013
PDF-Version (71 KB)

Baurecht für den Ausbau der Staatsstraße zwischen Hemhofen und der B 470

Die Regierung von Oberfranken hat mit Datum vom 30.07.2013 den Planfeststellungsbeschluss für den "Ausbau der St 2259 zwischen Hemhofen und der Bundesstraße B 470" erlassen.

Der Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt Bamberg, plant Verbesserungen an der Staatsstraße 2259 zwischen Hemhofen im Landkreis Erlangen-Höchstadt und der B 470 im Landkreis Forchheim.

Der gegenwärtige bauliche Zustand und die bestehende Linienführung dieses rund nur 5,5 Meter breiten Streckenabschnittes entsprechen nicht mehr den verkehrlichen Anforderungen. Die Staatsstraße ist mit knapp 10.000 Fahrzeugen pro Tag überdurchschnittlich stark belastet. An der unfallträchtigen Einmündung der Kreisstraße FO 13 nach Poppendorf fehlt eine Linksabbiegespur. Radfahrer müssen die Fahrbahn des stark belasteten Streckenzuges benutzen.

Die Planung sieht vor, die Linienführung zu verbessern und die Staatsstraße auf eine Länge von 560 Meter auszubauen. Die Fahrbahn wird auf 7,50 Meter verbreitert. Um die Unfälle zu reduzieren, sind im Einmündungsbereich der Kreisstraße Sichtverbesserungen und die Anlage einer Linksabbiegespur vorgesehen. Zur sicheren Führung des Radverkehrs wird auf der Ostseite der Straße ein 2,50 Meter breiter Geh- und Radweg angelegt. Damit wird die Ausbaulücke im Radwegenetz zwischen dem Ortsteil Zeckern und dem bestehenden Radweg an der Bundesstraße B 470 geschlossen.

Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens holte die Regierung von Oberfranken zum einen die Stellungnahmen der einschlägigen Fachbehörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie der betroffenen Gemeinden ein. Zum anderen wurden die Planunterlagen in den Gemeinden einen Monat lang zur Einsichtnahme für alle Interessierten ausgelegt. Der Planfeststellungsbeschluss enthält Schutzauflagen sowie sonstige Nebenbestimmungen.

Die bayerische Straßenbauverwaltung strebt einen baldigen Baubeginn an. Die voraussichtlichen Kosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 800.000 Euro.