Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 082/13
22.08.2013
PDF-Version (71 KB)

Regierung von Oberfranken fördert Straßenbauprojekt der Gemeinde Speichersdorf mit 617.000 Euro

Die Regierung von Oberfranken hat der Gemeinde Speichersdorf aus Mitteln des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (BayGVFG) und des Finanzausgleichsgesetzes (FAG) 617.000 Euro Fördermittel für die Teilstückerneuerung der Gemeindeverbindungsstraße (GVS) zwischen Speichersdorf und Roslas sowie den anteiligen Kosten an der Bahnbrückenerneuerung bewilligt.

Seitens der Deutschen Bahn AG ist die Erneuerung der Eisenbahnüberführung der Strecke Nürnberg-Schirnding über die GVS Speichersdorf-Roslas geplant. In diesem Zusammenhang soll die Durchfahrtshöhe und -breite des Bauwerks vergrößert werden. Dies führt zwangsläufig im Kreuzungsbereich zu Anpassungen an der darunterliegenden Straße.

Im Nahbereich der Bahnüberführung wird die Linienführung der Gemeindeverbindungsstraße den baulichen Veränderungen angepasst. Im gesamten Ausbauabschnitt wird der Straßenaufbau nach den technischen Erfordernissen bemessen und erhält einen Vollausbau. Die Baulänge beträgt, einschließlich der Anpassungsstrecken ca. 568 Meter. Die veranschlagten Bau- und Grunderwerbskosten der Gemeinde für die Baumaßnahmen betragen rund 1.155.000 Euro, wovon 775.000 Euro zuwendungsfähig sind. Die nun genehmigte Anteilsförderung in Höhe von 617.000 Euro entspricht einem Fördersatz von rund 80 Prozent und berücksichtigt die Bedeutung des Vorhabens sowie die finanzielle Leistungsfähigkeit der Gemeinde Speichersdorf. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Der bisherige Ausbauzustand der GVS genügte nicht mehr den Anforderungen an die heutigen bzw. künftigen Ansprüche. Die Fahrbahn wird zukünftig eine asphaltierte Breite von 5,0 Meter haben und den Ortsteil Roslas wieder komfortabel und sicher an die Gemeinde Speichersdorf anbinden.