Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 112/13
29.10.2013
PDF-Version (78 KB)

Erweiterung des Naturschutzgebietes;
Goldbergsee bei Coburg unter Naturschutz

Der Goldbergsee bei Coburg wird ab dem 01. November 2013 Teil des Naturschutzgebietes "Vogelfreistätte Glender Wiesen". Damit wächst das Naturschutzgebiet auf 195 ha an.

Die Erweiterung des Naturschutzgebietes wird notwendig, da sich im Rahmen von Hochwasserschutzmaßnahmen und der festgesetzten Natura 2000-Gebiete die 24 Jahre alte Verordnung, die das Naturschutzgebiet auswies, überholt hat. So haben sich beispielsweise durch die neu entstandenen Wasserflächen insbesondere für die Vogelwelt außerordentlich wertvolle Lebensräume entwickelt.

Um die Natur in diesem sensiblen Bereich zu schützen, sind einige Beschränkungen erforderlich, zum Beispiel hinsichtlich der Jagd und der Angelfischerei in den Kerngebieten der Vogelschutzzonen. Ansonsten ändert sich für die Bevölkerung wenig: Das Betreten des Naturschutzgebietes ist auf befestigten Wegen weiterhin gestattet, jedoch sind Hunde unbedingt anzuleinen. Auch das Reiten und Radfahren sind auf den in einer Karte festgelegten Wegen gestattet.

Der gesamte Verordnungstext ist zusammen mit den Karten im Oberfränkischen Amtsblatt Nr. 11/2013 abgedruckt, das unter www.reg-ofr.de/amtsblatt eingesehen werden kann.

Informationen zum Naturschutzgebiet "Glender Wiesen"

Die ausgedehnten Flachwasserzonen, Schilfröhrichte und Hochstaudensäume bieten bedrohten Vogelarten hervorragende Versteckmöglichkeiten und ein reichhaltiges Nahrungsangebot. Seltene Arten wie die Rohrweihe oder Flussregenpfeifer brüten in diesen Flächen. Neben seltenen Entenarten wie Schnatter-, Spieß- oder Knäkente können hier auch Watvögel wie der Kampfläufer oder der Grünschenkel beobachtet werden. Selbst hochgradig bedrohte Arten wie Fischadler oder Rohrdommel halten sich während der Zugzeit im Gebiet auf. Ein besonders eindrucksvolles Schauspiel boten im vergangenen Frühjahr 66 Kraniche, die tagelang im Gebiet weilten.

Das umgebende Feuchtgrünland der Glender Wiesen stellt nach wie vor eines der wichtigsten Wiesenbrütergebiete in Oberfranken dar. Typische Arten wie Bekassine, Braunkehlchen oder Kiebitz sind in vielen anderen Regionen längst verschwunden. Die sehr hohe Zahl von 45 hier brütenden Vogelarten sowie ca. 80 weiteren Vogelarten, die hier als Durchzügler, Nahrungs- oder Wintergäste beobachtet wurden, verdeutlichen die außerordentlich große Bedeutung der Glender Wiesen für die Vogelwelt.

Informationen über alle oberfränkischen Naturschutzgebiete finden Sie auf der Internetseite der Regierung von Oberfranken unter www.regierung.oberfranken.bayern.de/nsg. Hier finden Sie auch einen Link zum Bayerischen Landesamt für Umwelt mit Wanderrouten zu vielen oberfränkischen Naturschutzgebieten.