Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 125/13
19.11.2013
PDF-Version (75 KB)

Regierung von Oberfranken fördert Straßenbauprojekt des Landkreises Lichtenfels mit 920.000 Euro

Die Regierung von Oberfranken hat dem Landkreis Lichtenfels aus Mitteln des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (BayGVFG) 920.000 Euro an Fördermitteln für den Ausbau der Kreisstraße LIF 8 zwischen Oberbrunn und der Landkreisgrenze nach Bamberg bewilligt.

Die Länge der Baustrecke nördlich und südlich der Ortschaft Unterbrunn beträgt insgesamt über 1,5 Kilometer. Die Bau- und Grunderwerbskosten für die Baumaßnahme werden auf rund 1.640.000 Euro geschätzt, wovon 1.385.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der nun bewilligte Festbetrag in Höhe von 920.000 Euro bedeutet einen Fördersatz von über 66 Prozent und berücksichtigt die Bedeutung des Vorhabens sowie die finanzielle Leistungsfähigkeit des Landkreises Lichtenfels. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Die Kreisstraße LIF 8 verläuft im westlichen Teil des Landkreises Lichtenfels von der Landkreisgrenze nach Coburg über Eggenbach und Oberbrunn bis zur Landkreisgrenze nach Bamberg. Die über 50 Jahre alte Betonfahrbahn ist gekennzeichnet durch zerstörte Betonplatten mit ausgebrochenen Kanten. Eine grundhafte Erneuerung in Asphaltbauweise ist zwingend geboten. Gleichzeitig mit der Erneuerung der Straße wird auch ein 2,50 Meter breiter Geh- und Radweg zwischen Oberbrunn und Unterbrunn angelegt. Die Gesamtbaumaßnahme trägt wesentlich zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im Landkreis Lichtenfels bei.