Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 140/13
10.12.2013
PDF-Version (76 KB)

Gute Nachricht für den Landkreis Bamberg: Regierung von Oberfranken unterstützt den Landkreis mit 280.000 Euro beim Ausbau der Kreisstraße BA 24

Die Regierung von Oberfranken hat dem Landkreis Bamberg 280.000 Euro für den Ausbau der Kreisstraße BA 24 zwischen Wind und Schweinbach bewilligt. Die Gelder stammen aus Mitteln des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (BayGVFG).

"Die bewilligten Fördermittel ermöglichen erst, dass dringend notwendige Straßen ausgebaut werden können. Davon profitiert auch die heimische Wirtschaft. Zusammen mit dem Eigenanteil des Landkreises Bamberg fließen fast 500.000 Euro in die Region", so Regierungspräsident Wilhelm Wenning. Die Bau- und Grunderwerbskosten für die rund 1,5 Kilometer lange Baumaßnahme werden auf über 475.000 Euro geschätzt, wovon 465.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der nun bewilligte Festbetrag in Höhe von 280.000 Euro aus dem BayGVFG bedeutet einen Fördersatz von rund 60 Prozent und berücksichtigt die Bedeutung des Vorhabens sowie die finanzielle Leistungsfähigkeit des Landkreises Bamberg. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Die Kreisstraße BA 24 verbindet die Staatsstraße 2260 bei Sambach mit der Staatsstraße 2254 bei Zentbechhofen und stellt eine in Richtung Nord-Süd verlaufende Verbindung zwischen den Räumen Pommersfelden, Adelsdorf, Hallerndorf und Höchstadt/Aisch dar. Die bisher nur fünf Meter breite Straße mit schmalen Banketten wird auf 5,50 Meter verbreitert, die neuen Bankette werden dabei mit 1,0 Metern Breite hergestellt.