Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 141/13
10.12.2013
PDF-Version (75 KB)

Regierung von Oberfranken bewilligt der Stadt Münchberg 100.000 Euro für den Ausbau von Gehwegen

Die Regierung von Oberfranken hat der Stadt Münchberg 100.000 Euro für den Ausbau der Gehwege in der Ludwig-Zapf-Straße und der Einmündung der Bismarckstraße in Münchberg bewilligt. Die Gelder stammen aus Mitteln des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (BayGVFG).

"Durch den Ausbau der Gehwege leistet die Stadt Münchberg einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit", so Oberfrankens Regierungspräsident Wilhelm Wenning. Die Bau- und Grunderwerbskosten für die Baumaßnahme werden auf rund 455.000 Euro geschätzt, wovon 130.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der nun bewilligte Festbetrag in Höhe von 100.000 Euro bedeutet einen Fördersatz von fast 77 Prozent und berücksichtigt die Bedeutung des Vorhabens sowie die finanzielle Leistungsfähigkeit der Stadt Münchberg. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Zeitgleich mit der grundhaften Erneuerung der Bundesstraße B 289 (Ludwig-Zapf-Straße) in Münchberg von der Bahnhofstraße bis zur Karlstraße werden durch die Stadt Münchberg die angrenzenden Gehwege sowie Längsparkstreifen ausgebaut. Die Gehwege werden mit unterschiedlichen Breiten, mindestens jedoch mit rund 1,80 Meter Breite hergestellt.