Regierung von Oberfranken

Logo Twitter.com Logo Instagram.com www.smartspaceoberfranken.de

Pressemitteilung-Nr.: 017/17
13.02.2017
PDF-Version (80 KB)

Reaktion auf mehr Verkehr: Regierung von Oberfranken genehmigt Plan für den Bau nachträglicher Lärmschutzmaßnahmen an der A 73

Die Regierung von Oberfranken hat den Plan für den Bau nachträglicher Lärmschutzmaßnahmen im Bereich zwischen der Anschlussstelle Hirschaid und der Anschlussstelle Buttenheim genehmigt.

Die Autobahndirektion Nordbayern plant insbesondere den Bau von Lärmschutzkonstruktionen für die Bereiche des Marktes Buttenheim (auf einer Gesamtlänge von 1.131 Metern) und der Gemeinde Altendorf (auf einer Gesamtlänge von 1.391 Metern). Es wird mit Kosten in Höhe von 4,35 Millionen Euro gerechnet.

Im betroffenen Autobahnabschnitt der A 73 ist der Verkehr in den vergangenen Jahren erheblich angestiegen. Während die ursprüngliche Prognose im Planfeststellungsbeschluss aus dem Jahr 1980 von einem durchschnittlichen täglichen Verkehr von täglich 17.000 Fahrzeugen ausging, liegt die aktuelle Verkehrsbelastung bei täglich 46.745 Fahrzeugen. Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 7. März 2007 besteht ein Anspruch auf nachträglichen Lärmschutz wegen ursprünglich nicht voraussehbarer Lärmwirkungen.