Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 022/17
16.02.2017
PDF-Version (52 KB)

Stadthalle Bayreuth: Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz übergibt Förderbescheid und Zustimmung zum Maßnahmenbeginn an Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe

Heute hat Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz der Oberbürgermeisterin der Stadt Bayreuth Brigitte Merk-Erbe den Bewilligungsbescheid der Städtebauförderung und seitens der FAG-Förderung die Zustimmung zum Baubeginn überreicht – verbunden mit der Zusage über bereitgestellte Fördermittel in Höhe von knapp 35 Millionen Euro. Es sind insgesamt 11,9 Millionen Euro Zuschüsse aus dem Bund/Länder-Programm "Aktive Zentren" der Städtebauförderung und 22,7 Millionen Euro Zuschüsse der FAG-Förderung, also 34,6 Millionen Euro Zuschüsse für Gesamtkosten von vorläufig 55,3 Millionen Euro.

Die Stadthalle in Bayreuth ist eine überregional bedeutsame Kultureinrichtung. Sie ist ein wesentlicher Teil des barocken Stadtensembles in zentraler, prominenter Lage. Der Um- und Ausbau vermeidet zum einen den Neubau und die Flächeninanspruchnahme in unbebauten Lagen und dient zum anderen in besonderer Weise der Belebung der Innenstadt.

Das Projekt erhält daher eine im Rahmen der Programme von Bund und Land größtmögliche Förderung. Der Bayerische Bauminister Joachim Herrmann hat den Fördersatz der Städtebauförderung von 60 auf 80 Prozent angehoben. Der Bayerische Finanzminister Dr. Markus Söder hat den Förderspielraum für kulturell genutzte Einrichtungen von Bezirkshauptstädten erweitert.

Die Unterstützung durch die Städtebauförderung zielt auf den Erhalt und die Modernisierung des barocken Baudenkmals und insbesondere seiner Gebäudehülle. Kosten im Zusammenhang mit der Nutzung als Stadthalle werden über die FAG-Förderung abgewickelt.

"Mein besonderer Dank gilt der Bayerischen Staatsregierung", sagt Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe. "Für die Stadt Bayreuth und die Region ist dieses Vorhaben von zentraler Bedeutung."

Das Projekt wird zudem von der Oberfrankenstiftung mit rund vier Millionen Euro gefördert. Weiterhin wurde von der Bayerischen Landesstiftung eine Million Euro in Aussicht gestellt, so dass für die Stadt bei Gesamtkosten von 55,3 Millionen Euro rund 15,7 Millionen Euro als Eigenanteil verbleiben würden.

Foto: Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz (links) übergibt den Förderbescheid und die Zustimmung zum Maßnahmenbeginn an Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe
Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz (links) übergibt den Förderbescheid und die Zustimmung zum Maßnahmenbeginn an Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe
Foto: W. Traßl, Regierung von Oberfranken © | Format 1600x2400