Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 079/17
03.08.2017
PDF-Version (86 KB)

Eine Organspende kann Leben retten

Rudi Postler und Willi Troll vom Landesverband Niere Bayern e.V., Regionalgruppe Bamberg und Umland, überreichten der Regierungspräsidentin von Oberfranken, Heidrun Piwernetz, symbolisch einen Organspendeausweis in der Regierung von Oberfranken.

Foto: Rudi Postler und Willi Troll vom Landesverband Niere Bayern e.V., Regionalgruppe Bamberg und Umland, überreichten der Regierungspräsidentin von Oberfranken, Heidrun Piwernetz, symbolisch einen Organspendeausweis in der Regierung von Oberfranken

(Von links: Rudi Postler, Heidrun Piwernetz, Regierungspräsidentin von Oberfranken, Willi Troll, Dr. Manfred Löbl, Bereichsleiter Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz der Regierung von Oberfranken)
Foto: Wolfgang Traßl, ROFr. © | Format 3000x2000

Rudi Postler und Willi Troll sind selbst nierentransplantiert und setzen sich mit dem Verein aktiv für die Organspende ein. Ziel der Interessensgemeinschaft ist es, Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und über verschiedene Aktionen auf das Thema Organspende aufmerksam zu machen.

In Deutschland warten mehr als 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan, in Bayern sind es rund 2.400. Für Organe wie Herz, Leber oder Lunge gibt es noch keine künstlichen Alternativen. Eine Transplantation ist für Betroffene daher oft die einzige Lösung. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Menschen bereit sind, ihre Organe nach dem Tod zu spenden.

Die Betroffenen sind darauf angewiesen, dass sich möglichst viele Menschen mit der Frage, ob sie einen Organspendeausweis ausfüllen, auseinandersetzen und für sich diese höchstpersönliche Entscheidung treffen.