Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 097/17
02.10.2017
PDF-Version (88 KB)

Zusätzlich 360.000 Euro staatliche Zuwendungen für die Stadt Münchberg für die Erneuerung der Pulschnitzbrücke

Gute Nachricht für die Stadt Münchberg: Für die Erneuerung der baufälligen und mindertragfähigen Brücke über die Pulschnitz in der Bahnhofsstraße hat die Regierung von Oberfranken nun ergänzend zur Städtebauförderung auch eine Förderung im Rahmen des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (BayGVFG) in Höhe von 360.000 Euro bewilligt.

Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 620.000 Euro, von denen rund 480.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der bewilligte Zuwendungsbetrag bedeutet einen Fördersatz von 75 Prozent. Der bisherige Zustand der Brücke entsprach nicht mehr den Anforderungen an die heutigen bzw. künftigen Verkehrsverhältnisse. So war die Überfahrt für Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen bereits seit längerem verboten.

Mit der Maßnahme wird der Streckenzug der Bahnhofstraße ordnungsgemäß und verkehrsgerecht ausgebaut und gleichzeitig städtebaulich aufgewertet.

Für die Neugestaltung der Bahnhofstraße samt Pulschnitzbrücke wurde im Rahmen der Städtebauförderung bereits im August 2016 ein erster Teilbetrag in Höhe von 770.000 Euro bewilligt. Die Gesamtkosten der städtebaulichen Maßnahme betragen rund 1.350.000 Euro.

Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Die Bauarbeiten im Zuge der Bahnhofstraße haben im Frühjahr 2017 begonnen und werden voraussichtlich im Jahr 2018 abgeschlossen sein.