Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 121/17
29.11.2017
PDF-Version (69 KB)

432.000 Euro staatliche Zuwendungen für die Gemeinde Gattendorf für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße von Oberhartmannsreuth bis zur Einmündung in die Staatsstraße

Die Gemeinde Gattendorf baut die Gemeindeverbindungsstraße von der Einmündung in die Staatsstraße St 2452 bis zum Ortseingang von Oberhartmannsreuth auf einer Länge von insgesamt 980 Metern aus.

Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 660.000 Euro, von denen rund 480.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der nun von der Regierung von Oberfranken bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 432.000 Euro bedeutet einen Förderhöchstsatz von 90 Prozent und setzt sich aus 360.000 Euro (75 Prozent) aus dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) und 72.000 Euro (15 Prozent) aus dem Finanzausgleichsgesetz (FAG) zusammen. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Der bisherige Ausbauzustand der Gemeindestraße entspricht nicht den Anforderungen an die heutigen bzw. künftigen Verkehrsverhält-nisse. Der Streckenabschnitt zeigt aufgrund des unzureichenden Fahrbahnaufbaues und der ungenügenden Straßenentwässerung zahlreiche Netz- und Querrisse sowie Verdrückungen und Setzungen.

Mit der geplanten Maßnahme baut die Gemeinde den Streckenzug von der Staatsstraße St 2452 bis nach Oberhartmannsreuth ordnungsgemäß und verkehrsgerecht aus. Hierfür wird auch der Einmündungsbereich mit einem Fahrbahnteiler ergänzt und so vergrößert, dass verkehrssichere Ein- und Abbiegemöglichkeiten geschaffen werden. Die dafür notwendigen Änderungskosten werden nach den kreuzungsrechtlichen Regelungen vom Staatlichen Bauamt Bayreuth getragen.

Die Bauarbeiten haben begonnen und werden voraussichtlich 2018 abgeschlossen sein.