Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 142/17
20.12.2017
PDF-Version (90 KB)

567.000 Euro staatliche Zuwendungen für die Gemeinde Weilersbach für den Anbau eines Gehweges an die Kreisstraße FO 11 in Weilersbach

Die Regierung von Oberfranken hat der Gemeinde Weilersbach eine Förderung in Höhe von 567.000 Euro bewilligt. Die Zuwendung dient dem Anbau eines Gehweges an die Kreisstraße FO 11 in der Ortsdurchfahrt Weilersbach.

Die Gemeinde hat dringende Arbeiten zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse durchgeführt und in der Hauptstraße auf einer Länge von 110 Metern eine bestehende Lücke in der durchgängigen Fußgängerverbindung geschlossen. Zusätzlich wurde eine barrierefreie Bushaltestelle geschaffen und damit die Verkehrssicherheit für alle Nutzer erhöht.

Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 780.000 Euro, von denen rund 630.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 567.000 Euro bedeutet einen Förder-höchstsatz von 90 Prozent und setzt sich aus rund 472.000 Euro (75 Prozent) aus dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) und rund 95.000 Euro (15 Prozent) aus dem Finanzausgleichsgesetz (FAG) zusammen. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt. Sie werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Für den neuen Gehweg war die Verrohrung bzw. die Überbauung des Weilersbaches notwendig. Der damit verbundene Eingriff in das Gewässer wird im Jahr 2018 im Bereich der Forchheimer Straße/Am Anger ausgeglichen.

Die Gehwegarbeiten sind bis auf die Montage des Geländers abgeschlossen.