Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 151/17
28.12.2017
PDF-Version (90 KB)

156.000 Euro staatliche Zuwendungen für die Stadt Hof für den Ausbau der Jahnstraße

Gute Nachricht für die Stadt Hof: Die Regierung von Oberfranken hat für den städtischen Kostenanteil am Ausbau der B 15 in der Hofer Jahnstraße eine Förderung in Höhe von 156.000 Euro bewilligt. Das Staatliche Bauamt Bayreuth hat in einer Gemeinschaftsmaßnahme mit der Stadt dringende Arbeiten zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in der Ortsdurchfahrt der Bundesstraße B 15 durchgeführt und diese auf einer Länge von insgesamt rund 500 Metern ausgebaut.

Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 2,13 Millionen Euro, von denen rund 195.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 156.000 Euro bedeutet einen Förderhöchstsatz von 80 Prozent nach dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG). Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Der bisherige Ausbauzustand der Jahnstraße entsprach nicht den Anforderungen an die heutigen bzw. künftigen Verkehrsverhältnisse. Der Streckenabschnitt zeigte aufgrund des unzureichenden Fahrbahnaufbaus und der ungenügenden Straßenentwässerung zahlreiche Netz- und Querrisse sowie Verdrückungen und Setzungen. Mit der Maßnahme wurde der Streckenzug ordnungsgemäß und verkehrsgerecht ausgebaut. Nach umfangreichen Leitungsarbeiten im Untergrund wurden entlang der Jahnstraße zudem Längsparkstreifen und beidseitig Geh- und Radwege angelegt.

Die Bauarbeiten sind bis auf Restarbeiten, die im Frühjahr 2018 noch erledigt werden, abgeschlossen. Die Jahnstraße ist bereits für den Verkehr freigegeben.