Regierung von Oberfranken

Innovationspreis „Zu Hause daheim” 2017
Preisverleihung, 05. Mai 2017

Im Rahmen eines Empfangs der Bayerischen Staatsregierung im Theater Regensburg, zur Eröffnung der Aktionswoche "Zu Hause daheim" vom 5. bis 14. Mai 2017 hat Bayerns Sozialministerin Emilia Müller erstmalig den landesweiten Innovationspreis "Zu Hause daheim" verliehen. Ausgezeichnet wurden je drei innovative und kreative Initiativen aus jedem Regierungsbezirk, die ein selbstbestimmtes Leben im Alter ermöglichen.

Gewinnerinnen des Innovationspreis 2017 "Zu Hause Daheim" aus dem Regierungsbezirk Oberfranken

In Oberfranken hat die "Seniorengemeinschaft Kronach Stadt und Land e.V." den ersten Preis gewonnen.

Innovationspreis 'Zu Hause daheim'
von links: Regierungsvizepräsident von Oberfranken Thomas Engel, Annelore Walker (2. Vorsitzende der Seniorengemeinschaft), Johanna Schenk (Beisitzerin der Seniorengemeinschaft) und Staatsministerin Emilia Müller.
Foto: StMAS/Lichtwerk

Bei der "Seniorengemeinschaft Kronach Stadt und Land e.V." unterstützen sich Senioren gegenseitig. Unter dem Motto 'Miteinander und Füreinander' helfen sie einander, ihren Lebensalltag zu bewältigen, damit sie in ihrem gewohnten Lebensumfeld verbleiben können. So gibt es beispielsweise Unterstützung im Haushalt und Garten, bei Schreibarbeiten oder Fahrdiensten, aber auch gemeinschaftliche Unternehmungen. Insgesamt zählt der Verein rund 800 Mitglieder.

Den zweiten Platz gewann das Projekt "Zusammen Leben (ZL) – Neue Wohnform im Alter im Landkreis Coburg".

Innovationspreis 'Zu Hause daheim'
von links: Regierungsvizepräsident von Oberfranken Thomas Engel, Kristin Herbst (Mitarbeiterin im Projekt), Johanna Thomack (Leiterin der Fachstelle für pflegende Angehörige) und Staatsministerin Emilia Müller.
Foto: StMAS/Lichtwerk

Bei dem Projekt "Zusammen leben (ZL)" handelt es sich um eine alternative Wohnform für ältere Menschen und Familien. Jung und Alt leben hier familiär unter einem Dach zusammen. So können sie sich gegenseitig unterstützen. Gleichzeitig wirkt die Initiative auch leerstehendem Wohnraum entgegen.

Das Projekt "Präventive Hausbesuche für Senioren in Bayreuth" errang den dritten Platz.

Innovationspreis 'Zu Hause daheim'
von links: Regierungsvizepräsident von Oberfranken Thomas Engel, Gabriele Leykauf (Mitarbeiterin im Projekt), Brigitte Merk-Erbe (Oberbürgermeisterin Bayreuth) und Staatsministerin Emilia Müller.
Foto: StMAS/Lichtwerk

Durch präventive Beratungsangebote will das Projekt 'Präventive Hausbesuche für Senioren in Bayreuth' ein selbstbestimmtes Leben zuhause unterstützen. Auf diese Weise können frühzeitig Unterstützungsbedarfe erkannt und die notwendigen Hilfen, z.B. beim Einkaufen oder Arztbesuch eingeleitet werden. Gleichzeitig soll so die bestmögliche Lebensqualität für ältere Bürgerinnen und Bürger in der Stadt Bayreuth sichergestellt werden.

Weitere Informationen