Regierung von Oberfranken

Interessengemeinschaft Elektrifizierung Nürnberg – Bayreuth/Cheb verabschiedet Positionspapier

Logo: Interessengemeinschaft Elektrifizierung Nürnberg – Bayreuth/Cheb

7. Oktober 2016

Der Lückenschluss der Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale Nürnberg – Dresden/Prag rückt näher. Diese positive Zwischenbilanz wurde von der Interessengemeinschaft Elektrifizierung Nürnberg – Bayreuth/Cheb (IG E) bei ihrer jüngsten Sitzung im Landratssaal der Regierung von Oberfranken gezogen. Rund 70 Mitglieder aus Kommunen, Verbänden und Unternehmen in Franken, Sachsen und Tschechien haben sich mit Abgeordneten über den Fortgang des Jahrhundertprojekts beraten. Mit 1,2 Milliarden Euro werden die Kosten vom Bundesverkehrsministerium veranschlagt, davon zwei Drittel für die Elektrifizierung und ein Drittel für die Sanierung der jahrzehntelang vernachlässigten Eisenbahnhauptstrecke. In einem Positionspapier hat die Interessengemeinschaft die weiteren entscheidenden Punkte für die rasche Fortsetzung des Ausbaus zusammengefasst.

# Teilnehmer der Tagung im Landratssaal der Regierung von Oberfranken

Teilnehmer der Tagung im Landratssaal der Regierung von Oberfranken
Fotos: Heike Hampl, Regierung von Oberfranken