Regierung von Oberfranken

Planfeststellung
Reaktivierung des Abschnitts Aš (DB Grenze) - Selb-Plößberg

Gegenstand des Verfahrens

Die eingleisige, nicht elektrifizierte Strecke 5027 zwischen dem tschechischen Aš und dem deutschen Selb-Plößberg wird seit Ende des 2. Weltkrieges nicht mehr von grenzüberschreitenden Personenzügen befahren. Schienengüterverkehr erfolgte noch bis Mitte der 90iger Jahre. Mit dem Bau der Ortsumgehung Erkersreuth (St 2179) wurde die Strecke unterbrochen, ein durchgehender Betrieb ist seit dem Jahr 1996 nicht mehr möglich.

Das Vorhaben verfolgt das Ziel den seit 1996 außer Betrieb befindlichen Teilabschnitt der Strecke 5027 zwischen Aš (DB-Grenze) und Selb-Plößberg zu reaktivieren. Mit der Streckenreaktivierung wird wieder eine direkte Verbindung im Schienenpersonennahverkehr mit Regionalzügen im Taktverkehr zwischen Hof und Cheb (Eger) ermöglicht.

(Stand: 21.07.2014)

Erörterungstermin

Die Regierung von Oberfranken führt im Rahmen des Anhörungsverfahrens für das o. a. Vorhaben der DB Netz AG, Anlagenplanung Regionalnetze Süd, I.NVR-S-A, Sandstraße 38-40, 90443 Nürnberg, am Freitag, den 16. Januar 2015, um 10.00 Uhr, Einlass ab 09.00 Uhr, im Haus der Generationen, Karl-Marx-Straße 6, 95100 Selb, den Erörterungstermin gemäß § 18a AEG i. V. m. § 73 Abs. 6 VwVfG durch.

Der Erörterungstermin dient dazu, die rechtzeitig erhobenen Einwendungen und die Stellungnahmen der Behörden zu dem Vorhaben mit dem Antragsteller, den Behörden, den Betroffenen sowie den Personen, die Einwendungen erhoben haben, zu erörtern.

Der Erörterungstermin ist nicht öffentlich.

An dem Erörterungstermin können alle von dem o. a. Vorhaben Betroffenen sowie die Personen, die Einwendungen erhoben haben, teilnehmen. Die Vertretung durch eine(n) Bevollmächtigte(n) ist möglich. Diese(r) hat die Bevollmächtigung durch eine schriftliche Vollmacht nachzuweisen und wird gebeten, diese zu den Akten der Anhörungsbehörde zu geben.

Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass im Erörterungstermin bei Ausbleiben einer/eines Beteiligten/Betroffenen auch ohne sie/ihn verhandelt werden kann, dass verspätete Einwendungen bei der Erörterung und Entscheidung unberücksichtigt bleiben und dass das Anhörungsverfahren mit Schluss der Verhandlung beendet ist.

Durch die Teilnahme am Erörterungstermin oder durch Vertreterbestellung entstehende Kosten können nicht erstattet werden.

(Stand: 08.01.2015)

Ansprechpartner

Alexander Kramer
Sachgebiet 21
Tel.: 0921/604-1670
Fax: 0921/604-4670
E-Mail: Alexander Kramer
Hans-Jürgen Kihm
Sachgebiet 21
Tel: 0921/604-1772
Fax: 0921/604-4772
E-Mail: Hans Jürgen Kihm