Regierung von Oberfranken

Grenzüberschreitende Abfallverbringung

Je nach vorgesehenem Entsorgungsverfahren (Beseitigung oder Verwertung), dem Bestimmungsstaat und der Einstufung (grün, gelb, nicht gelistet) des Abfalls unterliegt eine grenzüberschreitende Abfallverbringung entweder Informationspflichten oder aber dem Verfahren der Notifzierung.

Die Informationspflichten gelten für die Verbringung der so genannten "grün gelisteten" Abfälle zur Verwertung. Dabei sind u.a. folgende Punkte wichtig:

Abfälle die der Notifzierung bedürfen (also der Abfälle, die sich in der grünen Liste nicht finden bzw. die zur Beseitigung bestimmt sind) dürfen erst dann grenzüberschreitend verbracht werden, wenn eine schriftliche Zustimmung des Versandstaats und des Empfängerstaats vorliegt. Im Falle von Durchfuhren durch weitere Länder müssen auch die Durchfuhrstaaten ihre Einwilligung erteilen.

Weiterführende Informationen erhalten Sie beim

Ansprechpartner

Margitte Böhmer
Sachgebiet 55.1
Tel.: 0921/604-1357
Fax: 0921/604-4357
E-Mail: Margitte Böhmer
Berndt Meyer
Sachgebiet 55.1
Tel.: 0921/604-1764
Fax: 0921/604-4764
E-Mail: Berndt Meyer