Regierung von Oberfranken

Stellenangebote

8. Integrationspreis der Regierung von Oberfranken

30.11.2015

Die Regierung von Oberfranken hat auch im Jahr 2015 den Integrationspreis für gelungene Integrationsarbeit ausgelobt. Mit dem Preis sollen Initiativen ausgezeichnet werden, die sich erfolgreich dafür einsetzen, dass Menschen mit ausländischen Wurzeln in der Region Fuß fassen und Einheimische mit fremden Kulturen vertraut gemacht werden. Vorgeschlagen werden konnten nachhaltige, erfolgreiche und insbesondere ehrenamtliche Aktivitäten, die in vorbildlicher Weise die Integration der Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund in Oberfranken unterstützen.

Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 5.000 Euro wurde vom Bayerischen Landtag über das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration zur Verfügung gestellt.

Regierungspräsident Wilhelm Wenning verlieh die diesjährigen Integrationspreise an die drei Preisträger und betonte:
Wir erleben tagtäglich, dass Integration in Bayern funktioniert. Sie funktioniert deshalb, weil der Wille dazu da ist. Der Wille der Migranten, aber auch der Wille unserer einheimischen Bevölkerung. Mit dem Integrationspreis der Regierung von Oberfranken setzen wir ein Signal, wie wichtig das Engagement vor Ort ist. Ich danke allen Bewerbern und natürlich unseren Preisträgern für Ihren Einsatz.

DITIB Yeni Camii – Türkisch Islamische Gemeinde zu Coburg e.V.

Laudatio

Die DITIB Gemeinde Coburg e.V. wurde im Jahre 1986 gegründet und hat es sich zum Ziel gesetzt, eine unabhängige Religions-, Jugend- und Frauenarbeit zu leisten. Sie bietet Deutschkurse für türkische Frauen und für Asylbewerberinnen an. Seit dem Jahre 2009 ist sie maßgeblich an der Erstellung des Integrationsprojekts der Stadt Coburg beteiligt. Zu den hieraus entstanden maßgeblichen Projekten zählt die Durchführung der "Interkulturellen Wochen". Besondere Erwähnung verdient auch das "Friedensfest der Religionen", das in diesem Jahr unter dem Motto "Coburg ist bunt und tolerant" stattgefunden hat. Des Weiteren trifft man sich einmal monatlich mit Vertretern der Evang.-Luth. Kirche zu einer Dialogstunde. Das multireligiöse Gebet mit Gläubigen anderer Religionen wird zweimal jährlich abgehalten. Die DITIB Gemeinde Coburg e.V. bietet auch regelmäßige Führungen von Schulklassen in der Moschee an. Während des Ramadans wird das Fasten täglich mit einem gemeinschaftlichen Essen gebrochen. Zum Abschluss des Ramadans wird dann auf dem Marktplatz oder dem Albertsplatz das große Fastenbrechen begangen, an dem in diesem Jahr bis zu 500 Personen teilgenommen haben.

Gemeinde Viereth-Trunstadt

Laudatio

Seit November 2014 beherbergt die Gemeinde Viereth-Trunstadt Asylbewerber, die dezentral vom Landratsamt Bamberg untergebracht werden. Von Anfang an haben sich viele Einzelpersonen und Vereine bereit erklärt, die Neuankömmlinge zu begleiten und zu unterstützen. Die Kommune koordiniert die diversen Aktionen und vernetzt die einzelnen Akteure miteinander. Der Integrationspreis geht daher stellvertretend für alle privaten Initiativen und Vereine an die Gemeinde Viereth-Trunstadt. Bereits im Januar 2015 wurde ein Deutschkurs organisiert, der dreimal wöchentlich stattfindet. Darüber hinaus erteilt ein pensionierter Lehrer einmal wöchentlich einen speziellen Förderunterricht für Asylbewerberkinder. Für eine sinnvolle Freizeitgestaltung setzen sich die Sportvereine in der Gemeinde ein. Sowohl beim 1. FC Viereth und der SpVgg Trunstadt als auch beim Kegelclub "Gut Holz Viereth" besteht die Möglichkeit am Training teilzunehmen, wovon auch reichlich Gebrauch gemacht wird. Unterstützung erfahren die Asylbewerber auch bei Fahrdiensten zu Ärzten, Behörden und Lebensmittelgeschäften. Die Betroffenen bedanken sich für diese Hilfe, indem sie sich z.B. bei der Reinigung entlang des Kreuzweges engagieren.

CAS Asylhelferkreis Neuenmarkt

Laudatio

Im Juni 2014 wurde die Gemeinschaftsunterkunft in Neuenmarkt eröffnet. Es hat sich dort, zunächst aus der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde heraus, ziemlich schnell ein privater Helferkreis gebildet, der die Neuankömmlinge begleitet und unterstützt, damit sich diese in der neuen Umgebung möglichst rasch zurechtfinden. Ein weiteres Hauptanliegen besteht darin, den Kontakt zur einheimischen Bevölkerung herzustellen. Am Beginn steht eine Dorfbesichtigung, bei der die Neuankömmlinge mit den wichtigsten Einrichtungen in der Kommune vertraut gemacht werden. Der nächste Schritt ist das Erlernen der deutschen Sprache, wozu bei den dreimal wöchentlich stattfindenden Deutschkursen Gelegenheit besteht. In der Kleiderkammer können sowohl Asylbewerber als auch die einheimische Bevölkerung gegen ein geringes Entgelt gebrauchte Kleidung, Haushaltswaren und Spielsachen erwerben. Durch die Teilnahme an diversen religiösen Veranstaltungen, wie z.B. einem Gebetskreis in Gößweinstein oder Kinder- und Jugendgottesdiensten, wird Verständnis und Toleranz für den Glauben der Anderen geweckt. Dazu, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich besser kennenzulernen, dienen verschiedene sportliche Aktivitäten wie Bowlingabende oder Kurse in "Break-Dance" und "Line-Dance".

Fotos

(Fotos: W. Traßl, © Regierung von Oberfranken)

Die Verwendung der Bilder ist ausschließlich für Zwecke der aktuellen Presseberichterstattung gestattet.

DITIB Yeni Camii – Türkisch Islamische Gemeinde zu Coburg e.V.

Gruppenfoto: DITIB Yeni Camii – Türkisch Islamische Gemeinde zu Coburg e.V.

von links: 1. Vorsitzender Bahattin Torun, Stadt Coburg, Regierungspräsident Wilhelm Wenning, 2. Vorsitzender Ilhan Birinci, 3. Bürgermeister Thomas Nowak, Integrationsbeauftragter Rainer Klein, alle Stadt Coburg

Gemeinde Viereth-Trunstadt

Gruppenfoto: Gemeinde Viereth-Trunstadt

von links: Robert Kohler, Werner Herold, Sonja Aichinger-Aissa, Siegfried Hornung, 1. Bürgermeisterin Regina Wohlpart, Thorsten Wolff, alle Viereth-Trunstadt, Landrat Johann Kalb, Bamberg, Regierungspräsident Wilhelm Wenning

CAS Asylhelferkreis Neuenmarkt

Gruppenfoto: CAS Asylhelferkreis Neuenmarkt

von links: Helma Kühnel, Haydee Stölzel, Inge Hoch, 1. Bürgermeister Siegfried Decker, Kerstin Wanderer, alle Neuenmarkt, Regierungspräsident Wilhelm Wenning, Landtagsvizepräsidentin Inge Aures, Gleichstellungsbeauftragte Heike Söllner, Abteilungsleiterin Kathrin Limmer, beide Landkreis Kulmbach