Regierung von Oberfranken

10. Integrationspreis der Regierung von Oberfranken

06.11.2017

Mit dem oberfränkischen Integrationspreis zeichnet die Regierung von Oberfranken Initiativen aus, die sich dafür einsetzen, dass Zuwanderer in der Region Fuß fassen und mit unserer Kultur vertraut gemacht werden. Ziel ist es, die Integration dauerhaft bleibeberechtigter Personen zu fördern.

Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz hat die diesjährigen Integrationspreise gemeinsam mit Integrationsstaatssekretär Johannes Hintersberger verliehen.

Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 5.000,00 Euro wird vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration für die Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement im Bereich Integration zur Verfügung gestellt.

Folgende Preisträger wurden 2017 ausgewählt:

Industrie- und Handelskammer zu Coburg

Projekt: Kombimodell 1+3

Laudatio
Das Kombimodell 1+3 ist ein bundesweit einmaliges Projekt, das es bislang 17 Jugendlichen zwischen 17 und 20 Jahren aus den Herkunftsländern Syrien, Irak und Afghanistan ermöglicht, eine Ausbildung für Berufe in der Metall- und Elektrobranche zu absolvieren. Das Besondere ist, dass im Rahmen der Pilotprojektes Spracherwerb und Ausbildung nicht wie üblich zeitlich versetzt, sondern von Anfang an parallel erfolgen. Die Kombination von beruflicher Ausbildung im Betrieb, Theorie in der Berufsschule, zusätzlichem Deutschkurs und Zahlung einer Ausbildungsvergütung ermöglicht den Jugendlichen ein selbstbestimmtes Leben. Insgesamt engagieren sich beim Kombimodell 1+3 acht Betriebe. Der zweite Jahrgang des Kombimodells 1+3 startete im September 2017 mit insgesamt 14 Auszubildenden.

Förderkreis goolkids e.V., Bamberg

Projekt: Ganzheitliche Sportintegration und Sportinklusion

Laudatio
Ziel des Projektes ist es, sozial schwächeren Kindern mit integrativen Sportangeboten Zugang zu Sport und Sportvereinen zu ermöglichen. Dies geschieht insbesondere durch die Betreuung und Förderung sportlich-sozialer Aktivitäten und durch die Versorgung bedürftiger Jugendlicher mit Sportbekleidung und –ausrüstung.

Chapeau Claque,
Verein für kreative Medien und Kulturpädagogik e.V.

Projekt: be a friend

Laudatio
Dieses Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, Begegnungs- und Bildungsräume mit und für junge Menschen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren, insbesondere junge Geflüchtete und Asylsuchende, zu schaffen und auszugestalten.

Fotos

Die Verwendung der Bilder ist ausschließlich für Zwecke der aktuellen Presseberichterstattung gestattet.

Industrie- und Handelskammer zu Coburg

Gruppenfoto
von links: 3. Bürgermeister Thomas Nowak, Stadt Coburg, Michael C. Busch, Landrat des Landkreises Coburg, Friedrich Herdan, Präsident der IHK zu Coburg, Heidrun Piwernetz, Regierungspräsidentin von Oberfranken, Integrationsstaatssekretär Johannes Hintersberger, MdL, Merouane Qsiyer, Ausbildungsakquisiteur für Flüchtlinge der IHK zu Coburg, Siegmar Schnabel, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Coburg
Foto: W. Traßl, Regierung von Oberfranken © | Format 3000x2000

Förderkreis goolkids e.V., Bamberg

Gruppenfoto
von links: Herbert Pfister, Anna Niedermaier, Robert Bartsch, alle Förderkreis goolkids e.V., Bamberg, 3. Bürgermeister Wolfgang Metzner, Stadt Bamberg, Heidrun Piwernetz, Regierungspräsidentin von Oberfranken, Integrationsstaatssekretär Johannes Hintersberger, MdL
Foto: W. Traßl, Regierung von Oberfranken © | Format 3000x2000

Chapeau Claque, Verein für kreative Medien und Kulturpädagogik e.V.

Gruppenfoto
von links: 3. Bürgermeister Wolfgang Metzner, Stadt Bamberg, Miriam Nastvogel, Chapeau Claque, Verein für kreative Medien und Kulturpädagogik e.V., Heidrun Piwernetz, Regierungspräsidentin von Oberfranken, Integrationsstaatssekretär Johannes Hintersberger, MdL
Foto: W. Traßl, Regierung von Oberfranken © | Format 3000x2000