Regierung von Oberfranken

Stellenangebote

12. Integrationspreis der Regierung von Oberfranken

14.11.2019

Die Regierung von Oberfranken hat auch im Jahr 2019 den Integrationspreis für gelungene Integrationsarbeit ausgelobt. Mit dem Preis werden Initiativen ausgezeichnet, die sich erfolgreich dafür einsetzen, dass Zuwanderer in der Region Fuß fassen und mit der für sie fremden Kultur vertraut gemacht werden. Ziel ist es, die Integration dauerhaft bleibeberechtigter Personen zu fördern. Vorgeschlagen werden konnten nachhaltige, erfolgreiche und insbesondere ehrenamtliche Aktivitäten, die in vorbildlicher Weise die Integration der Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund in Oberfranken unterstützen.

Den diesjährigen Integrationspreis haben am 14.11.2019 Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann und die Regierungspräsidentin von Oberfranken, Heidrun Piwernetz, gemeinsam verliehen.

Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 5.000,00 Euro wird vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration für die Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement im Bereich Integration zur Verfügung gestellt.

  • Pressemitteilung Nr. 126 vom 14.11.2018
    Oberfränkischer Integrationspreis 2019 für gesellschaftliches Engagement; Initiativen aus dem Landkreis Coburg und den Städten Wunsiedel und Bamberg ausgezeichnet

Folgende Preisträger wurden 2019 ausgewählt:

TSV Unterlauter, Abteilung Tischtennis

Projekt: Integration und Förderung von Jugendlichen durch Tischtennis

Seit etwa drei Jahren werden junge Migrantinnen und Migranten sowie Förderschülerinnen und -schüler der Heinrich-Schaumberger-Schule in Coburg in den Trainings- und Wettkampfbetrieb integriert. Fünf Mädchen aus dem Irak und Syrien sowie vier Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Schaumberger-Schule spielen mit 40 anderen Kindern Tischtennis im Verein. Die Tischtennisabteilung des TSV Unterlauter ist der einzige oberfränkische Verein, der mit einer Mädchenmannschaft, die nur aus Migrantinnen besteht, am Spielbetrieb teilnimmt. Pro Saison werden insgesamt 18 Spiele ausgetragen, an denen die Mädchen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren begeistert teilnehmen. In Kooperation mit dem Sonderpädagogischen Förderzentrum der Heinrich-Schaumberger-Schule in Coburg werden auch Tischtennis-Minimeisterschaften ausgetragen, die es den Jugendlichen ermöglichen, unkompliziert mit dem Tischtennissport in Berührung zu kommen. Bei den gemeinsamen sportlichen Aktivitäten werden auch Freundschaften geknüpft und die Sprachkenntnisse verbessert.

Freiwillige Feuerwehr Wunsiedel

Projekt: Hilfe für Helfer – Gemeinsam durch's Feuer

Dieses Projekt verknüpft die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund, insbesondere der Jugendlichen, mit dem ehrenamtlichen Engagement zum Wohle der Bevölkerung. Derzeit sind bei der Freiwilligen Feuerwehr Wunsiedel neun Erwachsene und sechs Jugendliche mit Migrationshintergrund bei der Erwachsenen- bzw. Jugendfeuerwehr im Einsatz. Die ersten Kontakte gingen dabei von einer ukrainischen Familie aus, die sich für die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Wunsiedel interessierte. Heute ist fast die gesamte Familie dort tätig. Die Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund sind sowohl bei den Übungen als auch den zahlreichen Einsätzen regelmäßig vertreten. Sie engagieren sich auch bei den sonstigen Veranstaltungen des Vereins. Im Gegenzug werden die Migrantinnen und Migranten bei Behördengängen, der Ausbildungs- und Arbeitsplatzsuche oder schulischen Problemen von den Verantwortlichen der Freiwillige Feuerwehr Wunsiedel unterstützt.

Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg

Projekt: 25 Jahre Migranten- und Integrationsbeirat

Der Migranten- und Integrationsbeirat (MIB) engagiert sich seit 25 Jahren für die Belange und Probleme von Bürgerinnen und Bürgern mit ausländischen Wurzeln. Er übt eine Brückenfunktion zwischen Migrantinnen und Migranten, der Stadtverwaltung und der Öffentlichkeit aus und vertritt circa 15.600 Bürgerinnen und Bürger. Der MIB besteht aus insgesamt 22 Mitgliedern aus 18 verschiedenen Nationen. Zu seinen wichtigsten Aktivitäten gehören die "Internationalen Wochen gegen Rassismus", die in diesem Jahr zum insgesamt siebten Mal stattgefunden haben. Daneben richtet der MIB das im 2-jährigen Rhythmus ausgetragene Internationale Fußballturnier mit Familienfest sowie die Interkulturellen Wochen aus. Rund 100 Veranstaltungen machen die interkulturelle Vielfalt in Bamberg sichtbar und laden ein zum interkulturellen Austausch und Kulturgenuss, aber auch zur Auseinandersetzung mit den wichtigen Themen Migration, Integration, und den Chancen und Herausforderungen interkulturellen Zusammenlebens. Viele erfolgreiche Integrationsprojekte, die in der Trägerschaft der Stadt oder anderer sozial engagierter Institutionen laufen, sind vom MIB angeregt, mitinitiiert oder bei der Implementierung unterstützt worden.

Fotos

Die Verwendung der Bilder ist ausschließlich für Zwecke der aktuellen Presseberichterstattung gestattet.

TSV Unterlauter - Abteilung Tischtennis

Gruppenfoto
Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann, MdL (2. von links); Regierungspräsidentin von Oberfranken Heidrun Piwernetz (5. von links); 1. Bürgermeister Karl Kolb, Gemeinde Lautertal (4. von rechts); Stv. Landrat Christian Gunsenheimer, Landkreis Coburg (2. von rechts) und die Mitglieder des TSV Unterlauter
Foto: W. Traßl, Regierung von Oberfranken © | Format 3000x2000

Freiwillige Feuerwehr Wunsiedel

Gruppenfoto
1. Bürgermeister Karl Willi Beck, Stadt Wunsiedel (1. von links); Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann, MdL (2. von links); Regierungspräsidentin von Oberfranken Heidrun Piwernetz (4. von links); 1. Vorsitzender und Brandmeister Markus Philipp, FFW Wunsiedel (5. von rechts); Kreisbrandrat Wieland Schletz (2. von rechts); Stv. Landrat Gerald Schade, Landkreis Wunsiedel i.Fichtelgebirge (1. von rechts) und die weiteren Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Wunsiedel
Foto: W. Traßl, Regierung von Oberfranken © | Format 3000x2000

Migranten- und Integrationsbeirat der Stadt Bamberg

Gruppenfoto
von links: Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann, MdL; 1. Vorsitzender Mohamed Hedi Addala, MIB Bamberg; Regierungspräsidentin von Oberfranken Heidrun Piwernetz; 3. Bürgermeister Wolfgang Metzner, Stadt Bamberg; 1. Stellvertreterin Mitra Shafiri Neystanak, MIB Bamberg und weitere Mitglieder des Migranten- und Integrationsbeirats der Stadt Bamberg
Foto: W. Traßl, Regierung von Oberfranken © | Format 3000x2000