Regierung von Oberfranken

Coronavirus SARS-CoV-2 (COVID-19)
Übersicht

Auf dieser Seite finden Sie Informations- und Serviceangebote zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2).

» Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie

Der Bayerische Ministerrat bekräftigte am 15. Oktober 2020 die Bayerische Strategie zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Angesichts der hochdynamischen Entwicklung der Infektionszahlen appelliert er mit Nachdruck an alle Bürgerinnen und Bürger, die allgemeinen Schutzregeln konsequent zu befolgen. Hierzu gehören die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern, die Hygieneregeln sowie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Hinzu kommt das ausreichende Lüften insbesondere beim Aufenthalt von mehreren Personen in geschlossenen Räumen. Der Ministerrat empfiehlt ausdrücklich, eine Mund-Nasen-Bedeckung überall dort zu tragen, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann – und zwar auch dann, wenn dazu keine ausdrückliche Verpflichtung besteht.

Ziel aller Anstrengungen ist es, einen allgemeinen Lockdown wie im Frühjahr 2020 zu vermeiden, um die geschwächte Wirtschaft keinen unzumutbaren Belastungen mehr auszusetzen. Insbesondere Schulen und Kindertageseinrichtungen müssen weiter geöffnet bleiben. Das ist nur möglich unter zwei Voraussetzungen: Präzise gesteuerte Maßnahmen einerseits und ihre erneut disziplinierte Befolgung durch die gesamte Bevölkerung andererseits.

Ampel: Corona-Strategie Bayern

» Mobile Teststation für Grenzpendlerinnen und Grenzpendler in Schirnding

Mit Wirkung vom 25.09.2020 wurde ganz Tschechien von der deutschen Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt. Einreisende aus Tschechien sind seither verpflichtet, sich unverzüglich und auf direktem Weg für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft in Quarantäne zu begeben. Von dieser Verpflichtung ausgenommen sind Personen, die bei ihrer Einreise bereits über einen negativen Corona-Test verfügen, wobei die Testung höchstens 48 Stunden vor der Einreise stattgefunden haben darf. Von der Quarantäne-Verpflichtung in Deutschland ausgenommen sind ferner Personen, die täglich von Tschechien nach Bayern pendeln und sich regelmäßig nicht länger als 48 Stunden im Ausland aufhalten und zusätzlich keine Symptome aufweisen, die auf eine Erkrankung nach Covid-19 hinweisen.

Mit der Teststelle in Schirnding wird vor allem Grenzpendlerinnen und Grenzpendlern, die in Oberfranken arbeiten und die von den Quarantäneverpflichtungen ausgenommen sind, die Möglichkeit geben, sich direkt an der Grenze testen zu lassen.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag: 06:00 bis 19:00 Uhr
Sonnabend und Sonntag: 08:00 bis 16:00 Uhr

Innerhalb dieser Zeiten kann es aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen zu kurzfristigen Unterbrechungen kommen. Wartezeiten vor Ort können durch eine Voranmeldung bzw. Registrierung unter https://corona.centogene.com/login deutlich reduziert werden.

Diese genannten Öffnungszeiten werden laufend überprüft und bei Bedarf angepasst.

Weitere Informationen:

» Rechtsverordnungen / Allgemeinverfügungen

Rechtsgrundlagen des bayerischen Gesundheitsministerium im Überblick

Alle Veröffentlichungen finden Sie im Bayerischen Ministerialblatt.

» Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten

Überbrückungshilfe Corona für kleine und mittelständische Unternehmen

Die Überbrückungshilfe des Bundes bietet finanzielle Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen, Selbstständige und gemeinnützige Organisationen. Sie hilft, Umsatzrückgänge während der Corona-Krise abzumildern.

Soforthilfe Corona

Finanzielle Soforthilfen für Unternehmen und Angehörige Freier Berufe, die von der durch den Coronavirus ausgelösten Pandemie wirtschaftlich geschädigt sind.

Eine Antragstellung ist nicht mehr möglich.

Künstlerhilfe Corona

Hilfsprogramm für freischaffende Künstlerinnen und Künstler zur Sicherung des Lebensunterhalts und Kompensation von Honorarausfällen infolge der Corona-bedingten Schließungen von Kultureinrichtungen und Veranstaltungsausfällen.

Verdienstausfallentschädigung gem. § 56 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) - Tätigkeitsverbot

Wer aufgrund eines Tätigkeitsverbotes nach dem Infektionsschutzgesetz gehindert ist, seiner Erwerbstätigkeit nachzugehen und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, erhält bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen eine Entschädigung.

Elternhilfe Corona (Verdienstausfallentschädigung gem. § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz (IfSG) – Kinderbetreuung)

Erwerbstätige Sorgeberechtigte, die aufgrund einer behördlichen Kita- oder Schulschließung ihre Kinder betreuen müssen und nicht arbeiten können und dadurch einen Verdienstausfall erleiden, können unter bestimmten Voraussetzungen eine Entschädigung erhalten.

Sonderzahlung für besondere Aufwände im Rahmen der stationären Behandlung von COVID-19-Erkrankten

Die Träger stationärer Einrichtungen, die mit der Behandlung von COVID-19-Erkrankten betraut waren und sind, sollen in Anerkennung dieser besonderen Leistungen für jeden COVID-19-Patienten und Tag eine Sonderzahlung von 70 Euro erhalten.

Hilfsprogramm für kulturelle Spielstätten

Der Ministerrat hat ein Hilfsprogramm für kulturelle Spielstätten beschlossen, die von der durch den COVID-19 Virus ausgelösten Pandemie wirtschaftlich geschädigt sind. Für Anträge aus Oberfranken ist die Regierung von Mittelfranken zuständig.

» Allgemeine Informationen

» Schulen und Kindertagesstätten

» Wichtige Hotlines

Coronavirus-Hotlines des Freistaats

  • Corona-Hotline der Staatsregierung:
    089/122 220
    Einheitliche Anlaufstelle für alle Fragen zum Corona-Geschehen
    (täglich 08:00 - 18:00 Uhr)
  • Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit:
    09131/6808-5101
    (täglich 08:00 - 18:00 Uhr)
  • Bayer. Staatsministerium für Unterricht und Kultus:
    089/2186-2971
    (täglich 07:30 - 18:00 Uhr)
  • Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen:
    116 117

» Informationen der Ministerien

» Häufig gestellte Fragen - FAQs