Regierung von Oberfranken

Anerkennung von Sachkundelehrgängen

Die betäubungslose Ferkelkastration wird zum 1. Januar 2021 verboten. Neben der Ebermast und der Immunkastration stellt die Ferkelkastration unter Inhalationsnarkose eine der möglichen Alternativen dar.

Gemäß § 7 Abs. 1 Nr. 1 der FerkBetSachkV benötigen Anbieter von entsprechenden Lehrgängen zum Erwerb der theoretischen Grundlagen eine behördliche Anerkennung des Lehrgangs mit der theoretischen Prüfung durch die zuständige Behörde.

Zentrale Zuständigkeit der Regierung von Oberfranken

Die Regierung von Oberfranken ist ab 01.07.2020 für die Anerkennung der theoretischen Sachkundelehrgänge und die zugehörige, theoretische Prüfung in ganz Bayern zuständig.

Die Zuständigkeit für diese Anerkennung wird nach der Verordnung über den gesundheitlichen Verbraucherschutz (Gesundheitlicher Verbraucherschutz-Verordnung – GesVSV-) zentral für Bayern mit Wirkung zum 01.07.2020 auf die Regierung von Oberfranken übertragen.

Voraussetzung

Die Voraussetzung für die Anerkennungsfähigkeit ergibt sich aus § 7 Abs. 2 FerkBetSachkV. Inhalt der Lehrgänge ist der Erwerb der theoretischen Grundlagen und Vorbereitung auf die theoretische Prüfung. Zielgruppe/ Teilnehmer der Lehrgänge sind Schweinehalter oder Mitarbeiter in schweinehaltenden Betrieben, die den Sachkundenachweis zur Durchführung der Betäubung mit Isofluran bei der Ferkelkastration erlangen wollen.

Theoretische Prüfung

Für die Bestellung des Prüfungsausschusses für die theoretische Prüfung gemäß § 7 Abs. 2 Satz 4 ist zuständige Behörde das Veterinäramt der für den Sitz des Lehrgangsanbieters zuständige Kreisverwaltungsbehörde (Landratsamt / kreisfreie Stadt).
Der Lehrgangsanbieter sollte sich deshalb auch rechtzeitig mit diesem Veterinäramt in Verbindung setzen.
Der Prüfungsausschuss besteht aus einem Tierarzt oder einer Tierärztin und mindestens einem weiteren Mitglied.

Praktische Prüfung

Das für den Lehrgangsanbieter zuständige Veterinäramt bestellt darüber hinaus auch den Tierarzt, welcher die praktische Prüfung abnimmt. Der Anbieter der theoretischen Lehrgänge kann den praktischen Teil der Ausbildung ebenfalls übernehmen.

Grundsätzlich können der theoretische und der praktische Teil der Ausbildung jedoch getrennt angeboten werden.

Ansprechpartner

Für Fachfragen steht Ihnen das Sachgebiet 54 (Verbraucherschutz, Veterinärmedizin) zur Verfügung:

Dr. Bernhard Hauser
Sachgebiet 54
Tel.: 0921/604-1915
Fax: 0921/604-4915
E-Mail: Dr. Bernhard Hauser

Für Fragen rechtlicher Art steht Ihnen das Sachgebiet 55.2 (Rechtsfragen Gesundheit und Verbraucherschutz) zur Verfügung:

Frank Griebel
Sachgebiet 55.2
Tel.: 0921/604-1905
Fax: 0921/604-4905
E-Mail: Frank Griebel
Karin Hübschmann
Sachgebiet 55.2
Tel.: 0921/604-1917
Fax: 0921/604-4917
E-Mail: Karin Hübschmann
Guido Herold
Sachgebiet 55.2
Tel.: 0921/604-1939
Fax: 0921/604-4939
E-Mail: Guido Herold