Regierung von Oberfranken

Stifterempfang für die Stifterinnen und Stifter des Jahres 2017

8. Februar 2018

Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz würdigte im Rahmen eines Empfangs die Stifterinnen und Stifter gemeinnütziger Stiftungen des Jahres 2017.

Sie lobte das vorbildhafte, großzügige Wirken der Stifter für unsere Gesellschaft. Gemeinnützige Stiftungen seien ein Baustein einer einsatzbereiten, sozial engagierten Bürgergesellschaft.

Solche Stiftungen genießen in unserer Gesellschaft unverändert eine hohe Wertschätzung und bringen wichtige Impulse in unsere Region!
Eine Aufgabe des Staates ist es, den Stiftungsgedanken zu fördern, wofür er einerseits steuerliche Möglichkeiten schafft und andererseits über die Stiftungsaufsicht Stiftern und Stiftungsverwaltungen Beratung anbietet.

Heidrun Piwernetz, Regierungspräsidentin von Oberfranken

Gruppenfoto

Von links:
Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Dr. Angela von Leitner-Grimm, Henning Hoffmann, beide Hof, Horst Ludwig Weingarth mit Ehefrau, Rödental, Dr. Eike Eitschberger, Schwarzenbach an der Saale, Josef Badum, Bamberg

Format 3600x2400

Stiftungen des Jahres 2017 in Oberfranken

von Leitner-Grimm Schülerstiftung, Hof

Stifterin: Dr. Angela von Leitner-Grimm

Gruppenfoto

Von links:
Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Dr. Angela von Leitner-Grimm, Henning Hoffmann, beide Hof

Format 2400x1600

Die von Leitner-Grimm Schülerstiftung widmet sich vorwiegend der Förderung von Bildung und Erziehung einschließlich der Studentenhilfe und des Schulsports. Vor allem ist es ihr Anliegen, begabten und lernwilligen Kindern aus Familien, die sich eine besondere, schulische Förderung ihrer Kinder nicht leisten können, zum Beispiel durch Tutoren in Kleingruppen, oder durch Seminare individuell zu fördern.

JB-Stiftung, Bamberg

Stifter: Josef Badum

Gruppenfoto

Von links:
Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Josef Badum, Bamberg

Format 2400x1600

Die Stiftung fördert eine interessante Palette gemeinnütziger Zwecke wie den Sport, den Tierschutz, den Naturschutz und das Wohlfahrtswesen. Ihr ist es ein Anliegen, eigene Projekte durch Kooperationen mit Sportvereinen, Tierschutzvereinen und Umweltschutzverbänden zu realisieren.

Eike Eitschberger-Stiftung, Schwarzenbach an der Saale

Stifter: Dr. Eike Eitschberger

Gruppenfoto

Von links:
Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Dr. Eike Eitschberger, Schwarzenbach an der Saale

Format 2400x1600

Die Eike Eitschberger-Stiftung konzentriert ihr Wirken auf Schwarzenbach an der Saale. Sie fördert Kunst, Kultur und das bürgerschaftliche Engagement in diesen Bereichen, sowie Naturschutz und Landschaftspflege. Im Mittelpunkt der Stiftungsaktivitäten steht das Haus des Stifters die "Villa Vrede". Wie Herr Dr. Eitschberger in seiner Präambel schreibt, ein "begehbares Exponat der Wohnkultur der zurückliegenden 165 Jahre", das vom Kunstsinn seines Hausherrn wesentlich mit geprägt wurde. Hier soll mit kulturellen Veranstaltungen wie z.B. Lesungen, Konzerten und Vorträgen das Kulturleben in Schwarzenbach bereichert werden. Dazu fördert die Stiftung die Stadtverschönerung in Schwarzenbach, sowie Kultur- und Kunstprojekte, die beitragen, Interesse an Kunst und Kultur zu wecken und zu stärken.

Horst-Ludwig-Weingarth-Stiftung, Rödental

Stifter: Horst Ludwig Weingarth

Gruppenfoto

Von links:
Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Horst Ludwig Weingarth mit Ehefrau, Rödental

Format 2400x1600

Horst Ludwig Weingarth sind Kunst, Kultur und Bildung ein Anliegen. Die Stiftung kümmert sich um die Förderung des Grenzmuseums an der ehemaligen innerdeutschen Grenze bei Eisfeld und anderer Museen in der Region und um die Erhaltung und Pflege der Bildersammlung des Stifters. Sie fördert darüber hinaus Maßnahmen und Projekte im Bereich der Alten- und Behindertenhilfe, die Jugendförderung in Sportvereinen, sowie Naturschutz und Tierschutzprojekte in der Region.

2G-Stiftung Doris und Bernd Grampp, Bamberg

Stifter: Dorothea und Professor Dr. Bernd Grampp

Das Ehepaar Grampp konnte leider den Termin nicht wahrnehmen.

Die 2G Stiftung widmet sich spezifisch der Förderung der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung durch ihre Qualifizierung in einem inklusiven System der Berufsbildung.

PERI Stiftung, Bamberg

Die PERI-Stiftung fördert die Jugendpflege, den Sport, den Naturschutz und die Landschaftspflege, die Erziehung sowie die Volks- und Berufsbildung.

Weitere Informationen

Ihre Ansprechpartner

Informationen sowie eine individuelle Beratung erhalten Sie durch:

Armin Helbig
Sachgebiet 12
Telefon: 0921/604-1239
Telefax: 0921/604-4239
E-Mail: Armin Helbig
Norbert Hübsch
Sachgebiet 12
Telefon: 0921/604-1728
Telefax: 0921/604-4728
E-Mail: Norbert Hübsch