Regierung von Oberfranken

Stellenangebote

Pressemitteilung-Nr.: 048/18
03.05.2018
PDF-Version (91 KB)

Wohnungsbauförderung in Oberfranken steigt 2018 deutlich

Mit 20 Millionen Euro stehen der Regierung von Oberfranken 2018 7 Millionen Euro mehr an Fördermitteln im Bayerischen Wohnungsbauprogramm für Oberfranken zur Verfügung als im Vorjahr. Durch die inzwischen auch in Oberfranken stark gewachsene Nachfrage nach Wohnraumförderung werden diese Mittel voraussichtlich sogar noch erhöht werden.

"Mit dem geförderten Wohnungsbau fördern wir neue bezahlbare und gleichzeitig attraktive Wohnungen", sagt Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz. Ein Teil der Fördermittel wird an die Kreisverwaltungsbehörden für die Schaffung von Eigenwohnraum vorwiegend junger Familien weitergegeben.

Die Anfang des Jahres zugewiesenen Mittel werden jedoch nicht mehr ausreichen, die zahlreichen Vorhaben für den geförderten Mietwohnungsbau zu fördern, die bereits zur Bewilligung vorangemeldet sind. Der Mehrbedarf ist bereits beim Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr angemeldet.

Anhebung der Einkommensgrenzen

Zudem erhöht das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr ab dem 1. Mai 2018 die Einkommensgrenzen für förderberechtigte Haushalte. So kann zum Beispiel ein Vier-Personen-Haushalt künftig mit einem jährlichen Bruttoeinkommen von rund 82.000 Euro eine Wohnungsbauförderung oder einen Wohnberechtigungsschein beantragen. Vorher lag dieser Wert noch bei 63.800 Euro. Dies werde zu einem zusätzlichen Schub für die Wohnungsbauförderung führen, so die Regierung von Oberfranken.

Die Einkommenshöchstgrenzen wurden im Jahr 2007 festgeschrieben. Damals profitierten rund 60 Prozent der bayerischen Haushalte von Förderungen. Da aber über die Jahre die Einkommen gestiegen waren, hatte sich der Anteil der durch Wohnraumförderung erreichten Haushalte deutlich verringert, heißt es in der Gesetzesvorlage.

Modernisierung von Mietwohnungen

Auch das Bayerische Modernisierungsprogramm wird im Regierungsbezirk gut nachgefragt. In diesem Programm wurden der Regierung von Oberfranken in diesem Jahr bisher 15,5 Millionen Euro zugewiesen. Unterstützt werden dadurch im Mietwohnungsbau vor allem Energieeinsparungsmaßnahmen durch neue Fenster, bessere Wärmedämmung und neue Heizungen, aber auch Anträge, um Wohnungen zu modernisieren oder barrierearm zu gestalten.

Informationen zu den Förderkonditionen: www.wohnen.bayern.de