Regierung von Oberfranken

Stellenangebote

Pressemitteilung-Nr.: 118/19
07.11.2019
PDF-Version (89 KB)

1.310.000 Euro staatliche Zuwendungen für den Markt Stammbach für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Stammbach (HO 21) und Querenbach

Der südliche Landkreis Hof kann sich über eine kräftige Finanzspritze freuen. Für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Stammbach (HO 21) und Querenbach hat die Regierung von Oberfranken nun eine Förderung in Höhe von 1.310.000 Euro bewilligt.

Zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse führt der Markt Stammbach dringende Arbeiten durch und baut die Straße auf einer Länge von rund 2.060 Metern und auf eine Fahrbahnbreite von 5,50 Metern aus.

Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 1.560.000 Euro, von denen rund 1.460.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 1.310.000 Euro bedeutet einen Förderhöchstsatz von 90 Prozent und setzt sich aus 1.090.000 Euro (75 Prozent) aus dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) und 220.000 Euro (15 Prozent) aus dem Finanzausgleichsgesetz (BayFAG) zusammen. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt. Sie werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Der bisherige Ausbauzustand der Gemeindestraße mit einer Fahrbahnbreite von 4,75 Metern bis 5,10 Metern entsprach nicht den Anforderungen an heutige und künftige Verkehrsverhältnisse. Wegen des unzureichenden Fahrbahnaufbaues, der ungenügenden Straßenentwässerung und den damit verbundenen starken Straßenschäden war der Ausbau dringend erforderlich und duldete keinen Aufschub mehr.

Die Bauarbeiten haben im August begonnen.

Wegen der Straßenschäden wird die Gemeindestraße zwischen Stammbach und Querenbach saniert.
Wegen der Straßenschäden wird die Gemeindestraße zwischen Stammbach und Querenbach saniert.
Foto: Ralf Hauenstein, ROFr. © | Format 3000x2000