Regierung von Oberfranken

Stellenangebote

Pressemitteilung-Nr.: 121/19
11.11.2019
PDF-Version (89 KB)

330.000 Euro staatliche Zuwendungen für den Landkreis Coburg für den Umbau des Kreisverkehrsplatzes CO 11/B 4 südlich von Neustadt bei Coburg

Der Landkreis Coburg kann sich über eine kräftige Finanzspritze freuen. Die nun bewilligte Förderung der Regierung von Oberfranken in Höhe von bis zu 330.000 Euro dient dem Umbau des Kreisverkehrsplatzes CO 11/B 4 südlich von Neustadt bei Coburg.

Der Landkreis führt dringende Arbeiten zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse am "Siemens-Kreisel" südlich Neustadt durch. So entspricht etwa der Fahrbahnaufbau des Kreisverkehrs nicht mehr den heutigen Anforderungen an den Straßenverkehr und ist den Belastungen nicht mehr gewachsen. Die Fahrbahn zeigt entsprechende Schäden in Form von Rissen und Verdrückungen.

Daher ertüchtigt der Landkreis Coburg in einer Gemeinschaftsmaßnahme mit dem Staatlichen Bauamt Bamberg den bestehenden Kreisverkehrsplatz gemäß den heutigen Anforderungen und verstärkt insbesondere den Fahrbahnaufbau.

Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 840.000 Euro, von denen rund 370.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von bis zu 330.000 Euro bedeutet einen Förderhöchstsatz von 90 Prozent und setzt sich aus rund 260.000 Euro (70 Prozent) aus dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) und rund 70.000 Euro (20 Prozent) aus dem Finanzausgleichsgesetz (BayFAG) zusammen. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt. Sie werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Die Bauarbeiten haben bereits im Sommer begonnen und sollen noch im Jahr 2019 abgeschlossen sein.

Der Kreisverkehrsplatz CO 11/B 4 südlich von Neustadt b. Coburg vor dem Umbau.
Der Kreisverkehrsplatz CO 11/B 4 südlich von Neustadt b. Coburg vor dem Umbau.
Foto: Roland Daum, Staatl. Bauamt Bamberg © | Format 3000x2000