Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 141/19
23.12.2019
PDF-Version (126 KB)

1.230.000 Euro staatliche Zuwendungen für den Markt Gößweinstein für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße von Hartenreuth nach Leutzdorf

Der Markt Gößweinstein kann sich über eine kräftige Finanzspritze freuen. Die nun bewilligte Förderung der Regierung von Oberfranken in Höhe von 1.230.000 Euro dient dem Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße von Hartenreuth nach Leutzdorf.

Der Markt führt dringende Arbeiten zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse durch und baut die Straße bestandsorientiert auf einer Länge von rund 1,8 Kilometern und einer Fahrbahnbreite von 5,50 Metern aus.

Die veranschlagten Gesamtkosten betragen rund 1.890.000 Euro, von denen rund 1.540.000 Euro zuwendungsfähig sind. Der bewilligte Zuwendungsbetrag in Höhe von 1.230.000 Euro bedeutet einen überdurchschnittlichen Fördersatz von 80 Prozent durch das Finanzausgleichsgesetz (Art. 13 c BayFAG) und das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (Art. 2 BayGVFG). Der hohe Fördersatz berücksichtigt unter anderem die Netzbedeutung der auszubauenden Straße als Gemeindeverbindungsstraße sowie insbesondere die sehr angespannte finanzielle Lage des Marktes. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt. Sie werden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt.

Der bisherige Ausbauzustand der Gemeindestraße entspricht nicht den Anforderungen an heutige und künftige Verkehrsverhältnisse. Wegen des unzureichenden Fahrbahnaufbaues, der ungenügenden Straßenbreite von nur 4,60 Metern bis 5,00 Metern und den damit verbundenen starken Straßenschäden ist ein Ausbau dringend erforderlich und nicht mehr aufschiebbar gewesen.

Erste Rodungsarbeiten sind noch in diesem Jahr geplant. Die eigentlichen Bauarbeiten beginnen 2020 und sollen im gleichen Jahr abgeschlossen sein.