Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 041/20
01.07.2020
PDF-Version (93 KB)

Naturschutzgebiet 'Höllental': Naturschutzbeirat bei der Regierung von Oberfranken befasst sich mit 'Frankenwaldbrücken'

Der Naturschutzbeirat bei der Regierung von Oberfranken hat sich aus verschiedenen Gründen mehrheitlich gegen den geplanten Bau einer Hängebrücke im Naturschutzgebiet "Höllental", die Bestandteil des Vorhabens "Frankenwaldbrücken" ist, ausgesprochen und den Bau somit abgelehnt.

Die Regierung von Oberfranken steht dem Vorhaben positiv gegenüber und beabsichtigt daher, eine Befreiung von den Verboten der Naturschutzgebietsverordnung für das Vorhaben in Aussicht zu stellen.

Wegen des ablehnenden Beschlusses des Naturschutzbeirates ist hierfür die Zustimmung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz erforderlich. Dieses wurde bereits entsprechend eingeschaltet.

Hintergrund

Im derzeit laufenden Bauleitplanverfahren ist bereits eine Vorentscheidung darüber zu treffen, ob von der Regierung von Oberfranken eine Befreiung von den Verboten der Naturschutzgebietsverordnung für das Vorhaben erteilt werden kann.

Durch die geplanten Baumaßnahmen sind Beeinträchtigungen der Schutzziele im Naturschutzgebiet zu erwarten. Abzuwägen sind somit die Ziele des Naturschutzes im Naturschutz-/FFH-Gebiet mit dem öffentlichen Interesse an dem Bauprojekt. Hierbei ist die Erheblichkeit der Auswirkungen auf das Schutzgebiet zu beurteilen, bzw. ob die getroffenen Vermeidungs- und Ausgleichsmaßnahmen geeignet sind, nachhaltige Verschlechterungen zu verhindern.