Regierung von Oberfranken

Pressemitteilung-Nr.: 042/20
03.07.2020
PDF-Version (95 KB)

20. BayernTourNatur unter dem Motto 'Faszination Gemeindeflächen': Blütenbunte Oasen in und um Stegaurach

Die blütenbunten Oasen der Gemeinde Stegaurach waren das Ziel einer Exkursion mit der Regierungspräsidentin von Oberfranken, Heidrun Piwernetz. Im Rahmen von BayernTourNatur hat die Regierung von Oberfranken Landrat Johann Kalb, den ersten Bürgermeister von Stegaurach, Thilo Wagner, den zweiten Bürgermeister, Bernd Fricke, interessierte Gemeinderäte, den Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbandes, Klaus Weber, sowie Pressevertreter zu einer Wanderung durch die biologisch vielfältigen Gemeindeflächen in Stegaurach eingeladen.

In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten stark gestiegen. Naturnahe, besonders artenreiche Lebensräume gibt es nur noch auf etwa 4% der Fläche Oberfrankens. Etwa die Hälfte der Pflanzen- und Tierarten in Oberfranken stehen auf der Roten Liste gefährdeter Arten. Der Agenda 21-Arbeitskreis der Gemeinde Stegaurach hat sich zum Ziel gesetzt, die biologische Vielfalt auf deren kommunalen Wiesen und Feldern zu erhalten.

"Das hier von Agenda 21-Arbeitskreis und Gemeinde Stegaurach initiierte und in Umsetzung befindliche Projekt kann für alle anderen Gemeinden in Oberfranken zum Nachahmen empfohlen werden", so die Regierungspräsidentin. Gemeindeflächen können wahre Naturschätze beherbergen, wenn sie entsprechend extensiv bewirtschaftet werden. Dies bedeutet bei Grünland keine oder nur wenig Düngung, maximal zwei Mahden im Jahr und bei Äckern keine Verwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Aber auch Brachen, d.h. seit Jahren bzw. Jahrzehnten nicht genutzte Gemeindeflächen, sind Schwergewichte der Biodiversität. Selbst kleinere Flächen können Raritäten wie Rebhuhn, Blaukehlchen oder Rohrweihe beherbergen. Sie sind – ebenso wie noch nicht gemähte oder gemulchte Gemeindewege und Raine – blütenbunt mit einer Vielzahl an Blumen und damit ein Eldorado für zahlreiche Insekten wie Wildbienen und Hummeln.

Die Umweltbildungsaktion BayernTourNatur des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz blickt in diesem Jahr auf eine 20-jährige Tradition zurück. Wegen des großen Erfolges seit seiner Einführung im Jahre 2001 sollte der bayernweite Naturerlebnistag auch in diesem Jahr wieder über mehrere Monate bis Ende Oktober mit zahlreichen Veranstaltungen angeboten werden. Coronabedingt ist 2020 die Zahl der Veranstaltungen und Teilnehmer begrenzt.

Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz und Landrat Johann Kalb (Bamberg), Joachim Karl (Geschäftsführer der Auracher Gruppe), erster Bürgermeister der Gemeinde Frensdorf und Verbandsvorsitzender des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Auracher Gruppe, Jakobus Kötzner, sowie Verena Scheer (Gemeinderätin Stegaurach) und eine Pressevertreterin folgen interessiert den Erläuterungen von Dr. Manfred Löbl, Bereichsleiter 5 'Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz' (dritter von links).
Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz und Landrat Johann Kalb (Bamberg), Joachim Karl (Geschäftsführer der Auracher Gruppe), erster Bürgermeister der Gemeinde Frensdorf und Verbandsvorsitzender des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Auracher Gruppe, Jakobus Kötzner, sowie Verena Scheer (Gemeinderätin Stegaurach) und eine Pressevertreterin folgen interessiert den Erläuterungen von Dr. Manfred Löbl, Bereichsleiter 5 "Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz" (dritter von links).
Foto: Siegfried Weid, ROFr. © | Format 3000x2002