Regierung von Oberfranken

Stellenangebote

380/110-kV-Leitung
Ersatzneubau Ostbayernring -
Verfahren Abschnitt UW Mechlenreuth bis Regierungsbezirksgrenze Oberfranken/Oberpfalz

Übersicht

Ersatzneubau Ostbayernring Abschnitt Umspannwerk Mechlenreuth bis Regierungsbezirksgrenze Oberfranken/Oberpfalz
Vorhabenträger TenneT TSO GmbH
Auslegende Gemeinde Siehe Bekanntmachung
Auslegungszeitraum
(außer Stadt Wunsiedel)
10.04.2019 bis 09.05.2019
Auslegungszeitraum
Stadt Wunsiedel
17.04.2019 bis 16.05.2019
Ende der Einwendungsfrist
(außer Stadt Wunsiedel)
23.05.2019
Ende der Einwendungsfrist
Stadt Wunsiedel
31.05.2019
Unterlagen Planunterlagen

Bekanntmachungen

Gegenstand des Verfahrens

Die Trasse des etwa 37 km langen Planabschnitts führt durch die Gebiete der Städte, Märkte und Gemeinden Münchberg, Weißdorf, Sparneck, Schwarzenbach a.d. Saale, Kirchenlamitz, Marktleuthen, Höchstädt i. Fichtelgebirge, Wunsiedel, Thiersheim, Arzberg und Marktredwitz. Es sind die zwei Landkreise Hof und Wunsiedel i. Fichtelgebirge betroffen.

Ersatzneubau Ostbayernring - Leitungsverlauf Abschnitt B-Nord
Ersatzneubau Ostbayernring - Leitungsverlauf Abschnitt UW Mechlenreuth bis Regierungsbezirksgrenze Oberfranken/Oberpfalz
Grafik: Tennet TSO GmbH - November 2016 ©

Für die Hauptleitung werden insgesamt 94 Maste neu errichtet. Die Masten werden zwischen 44 und maximal 80 m hoch sein. Nach Inbetriebnahme der neuen Leitung werden insgesamt 79 Masten der jetzt bestehenden Leitung zurückgebaut.

Die Regierung als zuständige Planfeststellungsbehörde hat das Planfeststellungsverfahren formell eröffnet. Mit Einleitung des Anhörungsverfahrens mit breiter Öffentlichkeitsbeteiligung lagen die Planunterlagen in den betroffenen Kommunen vom 10.04.2019 bis zum 09.05.2019, in der Stadt Wunsiedel vom 17.04.2019 bis zum 16.05.2019, aus. Jeder, dessen Belange berührt sind, konnte bis einschließlich 23.05.2019, in der Stadt Wunsiedel bis zum 31.05.2019, Einwendungen erheben. Parallel wurden die betroffenen Behörden zur fachlichen Stellungnahme aufgefordert.

Die eingegangenen Einwendungen und Stellungnahmen wurden an die Vorhabenträgerin übermittelt, damit sie darauf erwidern kann. Die Regierung rechnet mit dem Eingang aller Erwiderungen im Jahr 2020.

Weiterer Ablauf:

Nach Eingang aller Erwiderungen bei der Regierung sind mündlich die Einwendungen mit den Behörden, der Vorhabenträgerin und denjenigen, die rechtzeitig Einwendungen erhoben haben, in einem Erörterungstermin zu erörtern. Der Termin steht noch nicht fest, wird aber nach derzeitigem Stand im Jahr 2020 stattfinden. Der Termin sowie weitere Einzelheiten werden bekannt gemacht. Die Behörden, die Vorhabenträgerin und diejenigen, die Einwendungen erhoben haben sind von dem Erörterungstermin zu benachrichtigen. Die individuelle Benachrichtigung kann bei mehr als 50 Einwendern durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden. D.h. der Termin wird im Amtsblatt der Regierung sowie in den örtlichen Tageszeitungen, die im Bereich verbreitet sind, bekannt gemacht.

Die weiteren Verfahrensbekanntmachungen und der Verfahrensstand werden an dieser Stelle fortlaufend veröffentlicht.

(Stand: 22.07.2019)

Ihr Ansprechpartner

Christoph Schneider
Tel.: 0921/604-1368
Fax: 0921/604-4368
E-Mail: Christoph Schneider