Regierung von Oberfranken

Stellenangebote

Vertragsnaturschutz Wald

Bayerisches Vertragsnaturschutzprogramm im Wald (VNP-Wald)

Biotopbaum

In Wäldern soll die Vielfalt an Arten und Lebensräumen durch Fortsetzung oder Wiedereinführung naturschutzspezifischer Bewirtschaftungsweisen erhalten und entwickelt werden. Durch die Förderung sollen auch zusätzliche Kosten und Einkommensverluste ausgeglichen werden, die aus der nachhaltigen Bewirtschaftung von Lebensräumen der FFH- und Vogelschutz-Richtlinie entstehen.

Gefördert wird z. B. der Erhalt von Bäumen mit Biotopstrukturen wie Spechthöhlen, Pilzkonsolen und Mulmhöhlen oder das Belassen von Totholz. Weitere Förderinhalte sind der Erhalt und die Wiederherstellung der auch kulturhistorisch bedeutsamen Mittel- und Niederwaldbewirtschaftung, der Erhalt von Biberlebensräumen, die Schaffung lichter Waldstrukturen sowie der Nutzungsverzicht.

Antragstellung und Bewilligung beim VNP-Wald

Antrags- und Bewilligungsbehörde für das VNP-Wald ist das für den Betriebssitz zuständige Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Die Antragstellung muss innerhalb des jährlich festgelegten Antragszeitraums erfolgen. Grundlage sind die Richtlinien über Zuwendungen nach dem Bayerischen Vertragsnaturschutzprogramm Wald (VNPWaldR 2015) vom 20. Oktober 2014.

Die Durchführung des VNP-Wald erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den unteren Naturschutzbehörden (uNB) an den Landratsämtern bzw. kreisfreien Städten. Die zu fördernden Maßnahmen werden gemeinsam von der uNB, dem zuständigen Revierleiter des Forstes und dem Antragsteller bzw. Waldeigentümer festgelegt.

Ansprechpartner

Susanne Dürer
Sachgebiet 51
Tel.: 0921/604-1491
Fax: 0921/604-4491
E-Mail: Susanne Dürer