Die Europäische Wasserrahmenrichtline

Einführung

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) schafft einen Ordnungsrahmen für eine gemeinsame europäische Wasserpolitik. Ziel ist die Erreichung des guten Zustands aller Oberflächengewässer und des Grundwassers nach einheitlichen Kriterien in ganz Europa. Dabei wird nicht nur die Qualität des Wassers, sondern auch die Struktur und das Umfeld der Gewässer mit einbezogen.

Zahlreiche Inhalte der WRRL sind in Bayern bereits altbewährte Praxis. Daneben gibt es auch viele neue Methoden, wie z. B die Untersuchung und Bewertung der Gewässer mit Hilfe der Biokomponenten Fische, Kleinlebewesen, Algen und Wasserpflanzen. Neu ist vor allem auch das Denken und Planen in Flussgebieten. Bayern hat Anteile an den Flussgebieten Donau, Rhein, Elbe und Weser. Diese werden in Bayern in 10 Planungsräume unterteilt.

Bayernkarte mit den Planungsräumen

Oberfranken hat Anteil an vier Planungsräumen: Oberer Main, Regnitz, Saale-Eger und Naab-Regen. Neben ihrer Zuständigkeit in Oberfranken koordiniert die Regierung von Oberfranken die Aufgaben im Planungsraum Oberer Main (Beteiligung von 2 Regierungen und 3 Wasserwirtschaftsämtern) und im Planungsraum Saale-Eger (3 Regierungen und 4 Wasserwirtschaftsämtern). Darüber hat die Regierung von Oberfranken die Federführung in der Koordinierungsgruppe Bayern-Tschechien und arbeitet in der Flussgebietsgemeinschaft Elbe (FGG Elbe) für das Einzugsgebiet Saale-Eger mit.

Zentrale Elemente

Zentrale Elemente der Wasserrahmenrichtlinie sind

  • die Durchführung der Bestandsaufnahme
  • die Ermittlung des Zustands der Gewässer
  • die Aufstellung der Maßnahmenprogramme und des Bewirtschaftungsplans
  • die Beteiligung der Öffentlichkeit

Beteiligung der Öffentlichkeit

Die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) sieht eine Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Aufstellung der Bewirtschaftungspläne vor.

Sie erfolgt durch:

Information

Informieren können Sie sich über die Zentrale Informationsplattform des Bayerischen Landesamtes für Umwelt, sowie bei den zentral und regional veranstalteten Wasserforen.

Anhörung

Die formale Anhörung zur Umsetzung der WRRL im ersten Bewirtschaftungszeitraum erfolgte in drei Phasen:

  1. Dezember 2006 bis Juni 2007 zum Arbeitsprogramm und Zeitplan
  2. Dezember 2007 bis Juni 2008 zu den wichtigen Bewirtschaftungsfragen
  3. Dezember 2008 bis Juni 2009 zum Entwurf des Bewirtschaftungsplans für 2009–2015

Die formale Anhörung zur Umsetzung der WRRL im zweiten Bewirtschaftungszeitraum erfolgte in drei Phasen:

  1. Dezember 2012 bis Juni 2013 zum Arbeitsprogramm und Zeitplan
  2. Dezember 2013 bis Juni 2014 zu den wichtigen Bewirtschaftungsfragen
  3. Dezember 2014 bis Juni 2015 zum Entwurf des Bewirtschaftungsplans für 2015–2021

Die formale Anhörung zur Umsetzung der WRRL im dritten Bewirtschaftungszeitraum erfolgt wiederum in drei Phasen:

  1. Dezember 2018 bis Juni 2019 zum Arbeitsprogramm und Zeitplan
  2. Dezember 2019 bis Juni 2020 zu den wichtigen Bewirtschaftungsfragen
  3. Dezember 2021 bis Juni 2022 zum Entwurf des Bewirtschaftungsplans für 2022–2027

Aktive Beteiligung

Gemäß Vorgaben der EU-WRRL soll die aktive Beteiligung der Öffentlichkeit unterstützt werden. Die Regierung von Oberfranken veranstaltet dazu Regionale Wasserforen und Workshops.